.
Anmeldung | Registrieren | Hilfe

.NET-Blogs Archiv November 2008

Using SQL Server DMVs to Identify Missing Indexes

30.11.2008 11:29:00 | Ozgur Aytekin

Using SQL Server DMVs to Identify Missing Indexes
The dynamic management views are:

- sys.dm_db_missing_index_details - Returns detailed information about a missing index
- sys.dm_db_missing_index_group_stats - Returns summary information about missing index groups
- sys.dm_db_missing_index_groups - Returns information about a specific group of missing indexes
- sys.dm_db_missing_index_columns(index_handle) - Returns information about the database table columns that are missing for an index. This is a function and requires the index_handle to be passed.

http://www.mssqltips.com/tip.asp?tip=1634

FIX: After you install a non-English version of Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1, some localized IntelliSense text may revert to English

30.11.2008 10:28:00 | Ozgur Aytekin

FIX: After you install a non-English version of Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1, some localized IntelliSense text may revert to English

After you install a non-English version of Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1 (SP1), some localized IntelliSense text may revert to English. This problem occurs in the following language versions of Visual Studio 2008 SP1:
- Chinese (simplified)
- Chinese (traditional)
- German
- Spanish
- French
- Italian
- Japanese
- Korean

http://support.microsoft.com/kb/957507

FIX: Error message when you run an application that is configured to be built for the x64 platform by using the MSVCR90.dll file that calls the strncp

30.11.2008 10:27:00 | Ozgur Aytekin

FIX: Error message when you run an application that is configured to be built for the x64 platform by using the MSVCR90.dll file that calls the strncpy function: "An unhandled win32 exception occurred in 'application_name'"

You have an application that is configured to be built for an x64 platform by using the Msvcr90.dll file. The application calls the strncpy function. When you run the application, you may receive the following error message in the Visual Studio Just-In-Time Debugger window:
An unhandled win32 exception occured in 'application_name'

http://support.microsoft.com/kb/956420

FIX: Error message when you build a project in Visual Studio 2005 SP1 after an .lib file or an .obj file that was built by using Microsoft Visual C++

30.11.2008 10:24:00 | Ozgur Aytekin

FIX: Error message when you build a project in Visual Studio 2005 SP1 after an .lib file or an .obj file that was built by using Microsoft Visual C++ 2008 is added to the project: "Fatal error LNK1103: debugging information corrupt"

You have an .lib file or an .obj file that exposes C interfaces that was built by using Microsoft Visual C++ 2008. You add this file to a project as a link dependency. When you build the project in Microsoft Visual Studio 2005 Service Pack 1 (SP1) to generate an .exe file or a .dll file, you may receive the following link error:
Fatal error LNK1103: debugging information corrupt.

http://support.microsoft.com/kb/949009

Video: Fischer trifft Zander

28.11.2008 19:14:07 | Kay Giza

Meinem Chef Frank Fischer ist auf dem „Technical Summit 2008“ in Berlin ein kompetenter Gesprächspartner ins Netz gegangen: Jason Zander, General Manager der Visual Studio Developer Division. Die beiden diskutieren über .NET 4.0, Visual Studio 2010 und darüber, wie man den richtigen Einstieg in die .NET-Entwicklung findet. In Englisch und 13:50 lang.

Link: Video: Fischer trifft Zander

:-) Und NIE - NIE - NIE wieder werden ich mein Handy auf "laut" stellen, sei es nur wenn man sein Wecker vergessen hat und im Hotelzimmer pünktlich geweckt werden möchte. ;-)
Warum? Spult vor bis auf 12:11 ... sorry @ Frank and Jason 

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Visual Studio Team System 2008 Database Edition GDR RTM verfügbar

28.11.2008 18:07:41 | Christian Binder

Mit der GDR Version hat sich die Architektur des Tools dahingehend geändert, dass keine Design DB mehr benötigt wird, sondern ein Model verwendet wird :-) Weiter gibt es noch eine lange Liste von Neuerungen z.B. wurden die meisten DB PowerTools integriert, die auf der Download Seite im Detail aufgeführt sind. Die GDR Version ist ein vorgezogener Snapshot aus VST2010, so dass Ich allen Nutzern der Database Edition das Upgrade auf dieses Release empfehle. Auch Entwickler, die zur Zeit nur die Team Developer Edition nutzten, können ohne eine zusätzliche Lizenz die VSTS Database Edition nutzten!

Hinweis: Wer die DB Power Tools oder ein Pre-Release der GDR Version nutzt, bitte die Setup Hinweise befolgen :-)

Viel Spass

Chris

keyboardr.com schneller suchen geht kaum

28.11.2008 10:06:07 | Albert Weinert

Ok, schneller finden ist natürlich wichtiger.

Keyboardr.com ist eine Art Meta Suche die sofort auf das eingegebene Suchwort reagiert, diverse Dienste abklappert und als Mashup die Ergebnisse sofort darstellt.

In den Ergebnissen kann man dann mit der Tastatur navigieren und sich die Seite anzeigen lassen.

keyboardr bild

Weitere Dienste und Funktionen sind in Planung.

Bei mir ist es nun die Browser-Startseite. Mal sehen ob es auch dort bleibt.

In diesem Zusammenhang noch zwei Tastenkombinationen

Alt+Pos1  => Startseite aufrufen
Strg+F4    => Tab-Schließen

Diese funktionieren im Internet Explorer und Firefox

Zu Besuch bei der DNUG Koblenz

27.11.2008 18:03:32 | Lars Keller

Gestern war ich bei der .NET User Group Koblenz zu Gast und habe einen Vortrag zur Entwicklung mit  VSTO gehalten. Nach und während des Vortrags kam eine rege Diskussion über den Einsatz von VSTO auf. Es hat mir super viel Spaß gemacht, auch wenn ich nun einige Löcher im Bauch habe ;-) Vielen Dank auch für die sehr sehr leckere Pizza!

Im meinem Vortrag habe die verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt Excel, Word und Outlook zu erweitern. Angefangen vom Ribbon Customizing, Word Content Controls über den Einsatz von WPF & LINQ.



This weblog is sponsored by netcreate OHG.

Zu Besuch bei der DNUG Koblenz

27.11.2008 17:03:32 | Lars Keller

Gestern war ich bei der .NET User Group Koblenz zu Gast und habe einen Vortrag zur Entwicklung mit  VSTO gehalten. Nach und während des Vortrags kam eine rege Diskussion über den Einsatz von VSTO auf. Es hat mir super viel Spaß gemacht, auch wenn ich nun einige Löcher im Bauch habe ;-) Vielen Dank auch für die sehr sehr leckere Pizza!

Im meinem Vortrag habe die verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt Excel, Word und Outlook zu erweitern. Angefangen vom Ribbon Customizing, Word Content Controls über den Einsatz von WPF & LINQ.

Zu Besuch bei der DNUG Koblenz

27.11.2008 08:03:03 | Lars Keller

Gestern war ich bei der .NET User Group Koblenz zu Gast und habe einen Vortrag zur Entwicklung mit  VSTO gehalten. Nach und während des Vortrags kam eine rege Diskussion über den Einsatz von VSTO auf. Es hat mir super viel Spaß gemacht, auch wenn ich nun einige Löcher im Bauch habe ;-) Vielen Dank auch für die sehr sehr leckere Pizza!

Im meinem Vortrag habe die verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt Excel, Word und Outlook zu erweitern. Angefangen vom Ribbon Customizing, Word Content Controls über den Einsatz von WPF & LINQ.

HowTo: ASP.NET Chart Controls mit ASP.NET MVC nutzen

27.11.2008 01:39:11 | Robert Mühsig

Microsoft hat heute ein neues kleines ASP.NET Feature veröffentlicht. Die Rede ist von den ASP.NET Chart Controls (welche zum Teil auf den Dundas Charts basieren).
Diese Controls schauen eigentlich ziemlich nett aus:

image

Das beste daran: Es funktioniert mit 2 Tricks auch recht gut mit ASP.NET MVC.

Download Links für die ASP.NET Charts (alles kostenlos) :

Web.Config editieren

Unter "<system.web><pages><controls>" dieses hinzufügen:

<add tagPrefix="asp" namespace="System.Web.UI.DataVisualization.Charting" assembly="System.Web.DataVisualization, Version=3.5.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35"/>

Und unter den "<httpHandlers>" folgendes:

<add path="ChartImg.axd" verb="GET,HEAD" type="System.Web.UI.DataVisualization.Charting.ChartHttpHandler, System.Web.DataVisualization, Version=3.5.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35" validate="false"/>

Meine Quelle: Combining ASP.NET MVC and ASP.NET Charting Controls

Chart Control hinzufügen:

Variante A: ASP.NET Control + Code behind

Bei dieser Variante muss man ein paar Zeilen Code in der Code behind hinzufügen, allerdings sollte die gesamten Daten vom Controller kommen, sodass man dies noch als OK ansehen kann.

Ich habe dabei das "GettingStartet" Control aus den Samples genommen.

Index.aspx:

<asp:chart id="Chart1" runat="server" Height="296px" Width="412px" Palette="BrightPastel" imagetype="Png" BorderDashStyle="Solid" BackSecondaryColor="White" BackGradientStyle="TopBottom" BorderWidth="2" backcolor="#D3DFF0" BorderColor="26, 59, 105">
	<Titles>
		<asp:Title Text="With datasource in code behind" />
	</Titles>
	<legends>
		<asp:Legend IsTextAutoFit="False" Name="Default" BackColor="Transparent" Font="Trebuchet MS, 8.25pt, style=Bold"></asp:Legend>
	</legends>
	<borderskin skinstyle="Emboss"></borderskin>
	<series>
		<asp:Series Name="Column" BorderColor="180, 26, 59, 105">
		</asp:Series>
	</series>
	<chartareas>
		<asp:ChartArea Name="ChartArea1" BorderColor="64, 64, 64, 64" BorderDashStyle="Solid" BackSecondaryColor="White" BackColor="64, 165, 191, 228" ShadowColor="Transparent" BackGradientStyle="TopBottom">
			<area3dstyle Rotation="10" perspective="10" Inclination="15" IsRightAngleAxes="False" wallwidth="0" IsClustered="False"></area3dstyle>
			<axisy linecolor="64, 64, 64, 64">
				<labelstyle font="Trebuchet MS, 8.25pt, style=Bold" />
				<majorgrid linecolor="64, 64, 64, 64" />
			</axisy>
			<axisx linecolor="64, 64, 64, 64">
				<labelstyle font="Trebuchet MS, 8.25pt, style=Bold" />
				<majorgrid linecolor="64, 64, 64, 64" />
			</axisx>
		</asp:ChartArea>
	</chartareas>
</asp:chart>

Was das genau bedeuted kann in der Doku nachgelesen werden, wichtig ist, dass wir eine "Serie" namens "Column" haben - dies repräsentiert später unseren Balken auf dem Balkendiagram.

Index.aspx.cs:

    public partial class Index : ViewPage
    {
        protected void Page_Load(object sender, System.EventArgs e)
        {
            foreach (int value in (List<int>)this.ViewData["Chart"])
            {
                this.Chart1.Series["Column"].Points.Add(value);
            }
        }
    }

Ergebnis:

image

Variante B: Inline ASP.NET Control

Ohne Codebehind, direkt auf der Seite mit Inline Code:

        <p>
        <%
						System.Web.UI.DataVisualization.Charting.Chart Chart2 = new System.Web.UI.DataVisualization.Charting.Chart();
                        Chart2.Width = 412;
                        Chart2.Height = 296;
                        Chart2.RenderType = RenderType.ImageTag;

                        Chart2.Palette = ChartColorPalette.BrightPastel;
                        Title t = new Title("No Code Behind Page", Docking.Top, new System.Drawing.Font("Trebuchet MS", 14, System.Drawing.FontStyle.Bold), System.Drawing.Color.FromArgb(26, 59, 105));
                        Chart2.Titles.Add(t);
                        Chart2.ChartAreas.Add("Series 1");

						// create a couple of series
                        Chart2.Series.Add("Series 1");
                        Chart2.Series.Add("Series 2");

						// add points to series 1
                        foreach (int value in (List<int>)ViewData["Chart"])
                        {
                            Chart2.Series["Series 1"].Points.AddY(value);
                        }

                        // add points to series 2
                        foreach (int value in (List<int>)ViewData["Chart"])
                        {
                            Chart2.Series["Series 2"].Points.AddY(value + 1);
                        }

                        Chart2.BorderSkin.SkinStyle = BorderSkinStyle.Emboss;
                        Chart2.BorderColor = System.Drawing.Color.FromArgb(26, 59, 105);
                        Chart2.BorderlineDashStyle = ChartDashStyle.Solid;
                        Chart2.BorderWidth = 2;

                        Chart2.Legends.Add("Legend1");

						// Render chart control
                        Chart2.Page = this;
						HtmlTextWriter writer = new HtmlTextWriter(Page.Response.Output);
						Chart2.RenderControl(writer);

                     %>
        </p>

Ergebnis:

image

Beide Controls zusammen:

image

[ Download Source Code ]

ShareThis

Gewinnspiel zum 1000. Snippet auf .NET-Snippets.de

26.11.2008 20:54:03 | Jan Welker

In über zweieinhalb Jahren haben 790 registrierte User eine beachtliche Sammlung an Snippets auf dotnet-snippets.de zusammengetragen. Heute wurde von Günther Foidl der 1000. Snippet veröffentlicht.
Wer dotnet-snippets.de kennt, weiß, dass es regelmäßig Wettbewerbe und Gewinnspiele gibt. Es könnte keinen besseren Anlass für ein Gewinnspiel geben, als der 1000. Snippet.

Beim aktuellen Gewinnspiel [1] müssen 5 Fragen beantwortet werden, die sich auf die Seite beziehen, dabei gibt es 5 hochwertige Preise zu gewinnen.

Ich wünsche viel Erfolg beim Rätseln!

[1] http://dotnet-snippets.de/dns/1000-Snippets.aspx

TechTalk 2009: Silverlight

26.11.2008 20:50:03 | Oliver Scheer

Es ist mal wieder soweit …

Rich Internet Applications mit .NET? Auf verschiedenen Plattformen? In verschiedenen Browsern?

Das sind ja gleich drei Wünsche auf einmal. Das geht nun wirklich nicht! Oder doch?

Ganz einfach und ohne neue Sprachen und Technologien lernen zu müssen, lassen sich bestehendes Know-How und die entsprechende Businesslogik auch auf andere Plattformen und Browser portieren, ohne dabei die gewohnte Entwicklungsumgebung verlassen zu müssen.

Hinzu kommt, dass man gerade im wichtigen Bereich des Grafik-Design ebenfalls ein sehr leistungsfähiges und flexibles Toolset an die Hand bekommt, das es erlaubt, völlig unkompliziert ansprechende Anwendungen zu gestalten.

Dieser TechTalk befasst sich einen ganzen Abend lang mit den vielseitigen Aspekten von Silverlight 2 - viele spannende Entwickler- und Designer-Demonstrationen inklusive.

Die Termine:

  • 13. Januar 2009, Berlin
  • 14. Januar 2009 Hamburg
  • 19. Januar 2009 Köln
  • 21. Januar 2009 München
  • 27. Januar 2009 Karlsruhe

Zur Anmeldung geht es hier entlang: http://www.microsoft.com/germany/msdn/techtalk/default.mspx

Visual Studio Team System 2008 Database Edition GDR ist RTM

26.11.2008 10:39:16 | Lars Keller

Wie ich heute morgen auf Data Dude Blog gelesen habe, ist die Database Edtion für Visual Studio Team System 2008 fertig. Wie schon hier berichtet, können alle Besitzer der VSTS Developer Edition die Database kostenlos installieren.

Eine ausführliche Installationsanleitung und die Neuerungen findet man auf dem Data Dude Blog. (Achtung man muss die ältere Database Version deinstallieren).

Link:



This weblog is sponsored by netcreate OHG.

Visual Studio Team System 2008 Database Edition GDR ist RTM

26.11.2008 09:39:16 | Lars Keller

Wie ich heute morgen auf Data Dude Blog gelesen habe, ist die Database Edtion für Visual Studio Team System 2008 fertig. Wie schon hier berichtet, können alle Besitzer der VSTS Developer Edition die Database kostenlos installieren.

Eine ausführliche Installationsanleitung und die Neuerungen findet man auf dem Data Dude Blog. (Achtung man muss die ältere Database Version deinstallieren).

Link:

Talking with Dan'l Lewin about BizSpark for Startups

26.11.2008 08:12:00 | Lori Grosland

A couple of weeks ago, Microsoft launched a new program for Startups called BizSpark.  Microsoft BizSpark is a global program designed to help accelerate the success of early stage startups by providing them with software, support and visibility.  The BizSpark program was launched in Germany last week at the Xtopia conference – a German conference about web design, web business, user experience and technology.  At the Xtopia, I had the opportunity to talk to Dan’l Lewin, Microsoft Corporate Vice President, about the BizSpark program for Startups.  In this video, Dan’l tells me about BizSpark and offers some advice for people who are thinking about founding a Startup in this current economic environment.

BizSpark Details:

With the BizSpark program, Startups get access to Microsoft’s development tools, platform technologies, and production licenses of server products for immediate use in developing and bringing to market innovative and interoperable solutions with no upfront costs and minimal requirements.  Professional technical support from Microsoft (MSDN) and community support from BizSpark Network Partners around the world is also included in the program as well as global visibility to an audience of potential investors, clients and partners.

BizSpark is available to Startups that are private company building a software-based product or service, in business for less than 3 years and have less than USD $1M in revenue. Participation in the program lasts up to 3 years.

For more information about BizSpark visit:

http://www.microsoftstartupzone.com/

or

http://www.microsoft.com/bizspark/

Visual Studio Team System 2008 Database Edition GDR ist RTM

26.11.2008 00:39:01 | Lars Keller

Wie ich heute morgen auf Data Dude Blog gelesen habe, ist die Database Edtion für Visual Studio Team System 2008 fertig. Wie schon hier berichtet, können alle Besitzer der VSTS Developer Edition die Database kostenlos installieren.

Eine ausführliche Installationsanleitung und die Neuerungen findet man auf dem Data Dude Blog. (Achtung man muss die ältere Database Version deinstallieren).

Link:

Groove und Developer

25.11.2008 09:20:28 | Kay Giza

Ob man nun Groove mag oder nicht (<-- ohne Kommentar), auf MSDN Online finden sich tatsächlich interessante Artikel für Entwickler rund um das Thema Groove.
Drei Highlights, zwei MSDN Artikel:

  • Impact of Groove on a Network
    This paper presents information about how Groove communicates on the network, provides some best practices for running Groove on your network, and introduces some basic communication troubleshooting steps.
  • Preparing Microsoft Office InfoPath Templates to use in Groove 2007
    Microsoft Office InfoPath 2007 includes a variety of form template samples. You can use any one of these sample templates as the basis for a Groove InfoPath Forms tool. You can add your own customization, or use them without making any design or layout changes. You can also create a new form template in InfoPath starting with a blank form, customizing it in InfoPath, and then importing the newly-created template into Microsoft Office Groove 2007.
  • Optimizing Groove Forms Tool Performance
    The Microsoft Office Groove 2007 Forms Tool and the Microsoft Office InfoPath 2007 Forms Tool are customizable and programmable general-purpose tools. If you are developing a complex solution that handles many documents, you must understand the performance effect of your design decisions. In general, Groove 2007 Forms tools and InfoPath Forms tools have the similar performance tradeoffs.
    Thanks to SteveF, JoshG, MollyY and others on the Groove product team for contributing their expertise to these materials.

 



This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

SharePoint Entwicklung mittels WSS 3.0 Extension schneller durchführen!

25.11.2008 07:47:00 | Gregor Biswanger

SharePoint bietet für Entwickler zahlreiche Möglichkeiten, um die Kommunikationsplattform beliebig zu erweitern. Dazu zählen relevante Technologien wie Webparts, Content Types, Dokumentenbibliotheken und vieles weitere. Die Architektur bietet zudem ein flexibles anbinden der Erweiterungen durch XML-Files.

Gleichermaßen gibt es auch für jede Technologie eine eigentümliche XML-Definition. Es muss daher für jede Definition eine Dokumentation mit deren Aufbau parat sein. Das führt dazu, dass die Entwicklung für SharePoint schleppend voran kommt. Visual Studio bietet auch nach der Installation vom SharePoint Server 2007 SDK keine Projektvorlagen an. Bekanntlich bietet Visual Studio das erstellen eigener Projekt-Vorlagen an. Das allerdings auch sehr Aufwändig ist.

Für das Problem, bietet Microsoft bereits ab Visual Studio 2005 die WSS 3.0 (Windows SharePoint Services) Extension an. Die WSS-Extension kann wie gewohnt von der Microsoft-Website heruntergeladen werden [1]. Leider gibt es die Beschränkungen auf die Betriebssysteme Windows Server 2003 und 2008 mit 32/64-BIT Unterstützung.

Nach der Installation wird eine neue Projektvorlage in Visual Studio angeboten, siehe Abb. 1. Zudem werden auch neue Items angeboten, die damit die üblichen Technologien von SharePoint decken, siehe dazu Abb. 2.

Abb.1 – SharePoint Projektvorlage in Visual Studio 2008

 


Abb. 2 – Neue Items-Vorlagen für eine gute SharePoint Unterstützung

Noch mehr Verstärkung!

Die WSS 3.0 – Extension bietet nicht nur vorgefertigte Templates an, sondern bietet zudem noch Erweiterungen der Entwicklungsumgebung. Damit wird zum Beispiel eine direkte Verbindung zum SharePoint das Debugging verstärkt unterstützt, womit die Arbeit um einiges leichter fällt.

Die Verbindung zum SharePoint kann unter den Projekteigenschaften beim Menüpunkt Debug vorgenommen werden. Dazu muss die URL vom SharePoint-Server unter „Start browser with URL“ eingetragen werden, siehe Abb.3.



Abb. 3 – Einstellungen für die direkte Verbindung zum SharePoint

Allerdings wird beim Debuggen nicht direkt die SharePoint-Page geöffnet, sondern die erstellte Library wird dementsprechend dem SharePoint hinzugefügt. Es können Projekte auch manuell mit einem Rechtsklick auf den Solution-Explorer (das Projektfenster) mittels „Deploy“ durchgeführt werden, siehe dazu Abb. 4. 


Abb. 4 – Manuelles Hinzufügen der Librarys mittels „Deploy“ im Solution-Explorer

Was außerdem noch positiv aufgefallen ist, sind im Projektverzeichnis die zusätzlichen Installationsdateien neben den Librarys. Die Installationsdateien sind zielgerecht nach den Einstellungen auf den hauseigenen SharePoint zugeschnitten, siehe Abb.5. Das erleichtert die spätere Weitergabe an den Kunden.

 


Abb. 5 – Die erzeugten Setup-Dateien zur leichteren Weitergabe

Fazit

Ehrlich gesagt erwarte ich diese Features von Visual Studio als selbstverständlich. Doch muss zum Entwickeln von SharePoint-Projekten immer das SharePoint SDK installiert sein. Bereits beim SharePoint SDK hätte ich diese Extension erwartet, was leider nicht der Fall ist. Die WSS 3.0-Extension ist sehr vielversprechend und macht zum Glück das Entwickeln von SharePoint-Projekten sehr preiswert.

Links:

[1] WSS 3.0 - Extension Download

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=7BF65B28-06E2-4E87-9BAD-086E32185E68&displaylang=en

[2] WSS 3.0 – Extension Documentation

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=A8A4E775-074D-4451-BE39-459921F79787&displaylang=en

Microsoft Web Platform Installer hat RC-Status erreicht

25.11.2008 07:23:26 | Kay Giza

Der Microsoft Web Platform Installer hat seine offizielle RC-Phase (Release Candidate) aufgenommen. Unter Microsoft.com/Web erhalten Sie Informationen zur Microsoft Web Platform sowie relevante Entwicklerressourcen von Artikeln über Videos bis hin zu Events. Der Web Platform Installer (WebPI) versorgt Sie kostenfrei mit allen Web Platform-Bestandteilen (IIS6&7, SQL Server Express, .NET Framework und Visual Web Developer). Der Web Application Installer (WebAI) vereinfacht - samt Webserverkonfiguration - die Nutzung sehr beliebter PHP- und .NET-Anwendungen auf der Web Platform, so etwa DotNetNuke, Drupal, Gallery, Graffiti, osCommerce, PHPBB und WordPress.

Kollegin Lauren Cooney hat sehr interessante und knackige Präsentation zu den Neuigkeiten zusammengestellt.

Interessante und weiterführende Links:

 



This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Windows Shell Extensions : Oktober TFS Power Tools mehr als nur Power Tools?

24.11.2008 16:03:35 | Christian Binder

Die Oktober Power Tools haben einige richtig gute neue Tools dabei :-)
Als erstes sei hier die Windows Shell Extension für Version Control erwähnt. Keine Ahnung wie oft ich nach diesem Feature schon auf Conferenzen gefragt wurde :-) Also für alle die schon immer direkt aus der Windows Shell mit Version Controll arbeiten wollen, einfach die Oktober Power Tools installieren. Beim Setup Custom wählen, da sonst die Windows Shell Extensions nicht mit installiert werden.

image

 

Auf einem Windows 2003 Server siehts dann wie gewohnt “old school” aus:

image

 

Viel Spass

Chris

MSDN Radio: Interview mit Patrick Baudisch

24.11.2008 01:53:38 | Kay Giza

Am Rande der Entwicklerkonferenz „Technical Summit 2008“ hat sich MSDN-Program Manager Moritz Neumann mit Patrick Baudisch unterhalten, einem der Keynote-Sprecher der Veranstaltung. Baudisch ist „Research Scientist“ bei Microsoft Research und seit kurzem auch Dozent am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Das Gespräch dreht sich um innovative Lösungen wie „Microsoft Surface“ und die Frage, ob künftig nicht nur für Mobiltelefone programmiert wird, sondern auch auf Mobiltelefonen. [5:35]... [in diesem Blogposting Download + direkt Abspielmöglichkeit]

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Windows Embedded Standard 2009

23.11.2008 10:38:23 | Jan Welker

Der letzte Vortrag vom Technical Summit 08, über den ich berichten möchte, ist der Vortrag über "Windows Embedded Standard 2009" von Alexander Wechsler. Alexander Wechsler ist Experte für Software Technologien im Embedded- und Enterprise-Bereich.

P1010010  P1010011

Was ist Windows Embedded Standard 2009?

Windows Embedded Standard 2009 ist der offizielle Nachfolger von Embedded XP und basiert auf Windows XP Professional SP3, somit läuft Windows Embedded nur auf x86 Architekturen.

 P1010012 P1010018
(Auf der linken Abbildung fehlt das .NET Microframework)

Es ist nur als 32 Bit Variante verfügbar und kommt auf Geräten wie Jukeboxen, Kassen oder im Medizinbereich zum Einsatz.
Da es auf Windows XP basiert, ist es im Gegensatz zu Windows CE kein Echtzeitbetriebssystem. Windows Embedded ist modular aufgebaut, dadurch ergibt sich ein Sicherheits- und Performancegewinn gegenüber einem normalen Windows XP, da nur die Module installiert werden müssen, die wirklich benötigt werden. Wird zum Beispiel kein Internet Explorer auf dem Zielsystem benötigt, wird dieses Modul einfach nicht installiert.
Jede Software, die unter Windows XP läuft, wird auch unter Windows Embedded laufen, vorausgesetzt die entsprechenden Module sind im Image enthalten. Im Moment wird das .NET Framework bis zur Version 3.0 unterstützt, die Unterstützung für .NET Framework 3.5 SP1 wird in Kürze folgen.
Im Gegensatz zu Windows XP enthält Windows Embedded die so genannten „Embedded Enabling Features“. Diese enthalten unter anderem die folgenden Features, welche im Embedded Umfeld sehr sinnvoll sind.

P1010015 P1010016

  • USB Boot – Booten von USB Devices
  • File and Enhanced Based Write Filter – ein hochkonfigurierbares Sicherheitsfeature, welches das Schreiben auf vorgegebene Bereiche verhindern kann.
  • Registry Filter – Zugriffsschutz für die Registry
  • Hibernate Once Resume Many – Unterstützung für sehr schnelles booten.

Alexander Wechsler führte live vor, wie einfach es ist, ein Betriebssystemimage für einen bestimmten Einsatzzweck zu erstellen. Dabei wurde zuerst die Hardware des Zielsystems untersucht, damit nur die benötigten Treiber in das Image aufgenommen werden müssen. Durch diese Vorgehensweise und durch die Auswahl der benötigten Betriebssystemmodule kann ein kleines und robustes Image erzeugt werden. Es ist möglich, das Betriebssystem von einem Read-Only-Datenträger zu booten. Sollte sich auf dem Erstellen Windows Embedded System ein Virus, oder ähnliches, einschleichen, reicht im Idealfall ein Reset, um das System von Viren zu befreien. Windows Update gibt es im Windows Embedded Standard 2009 nicht. Updates können manuell oder über Windows Server Update Services (WSUS) eingespielt werden.
Interessant war auch, dass Vista nie eine Rolle in der Embeddet Welt spielen wird. Der Nachfolger von Windows Embedded Standard 2009 wird auf Windows 7 basieren.

Fazit: Ein sehr interessanter und verständlicher Vortrag über ein Thema, das für mich Neuland war. Es fiel auf, das Alexander Wechsler während des Vortrages sehr gut mit dem Publikum kommunizierte.

In Silverlight JSON in ein Objekt umwandeln

22.11.2008 15:11:45 | Albert Weinert

Einen JSON String mit Silverlight in ein Objekt zu konvertieren ist nicht so schwer und wird bei der Kommunikation vom Diensten des öfteren gebraucht.

Man muss nur den Typ des Objekts wissen. Dann kann man sich einen passenden DataContractJsonSerializier erzeugen. Den JSON-String nur noch in ein Byte-Array umwanden und dieses übergibt man mit einem MemoryStream dem Serializer. Fertig.

Hier nun der Code-Snippsel

using System;
using System.IO;
using System.Runtime.Serialization.Json;
using System.Text;

namespace Newsletter.Administration.Helper
{
    public class Converter
    {
        public static TResult ConvertFromJson(string json)
        {
            using (var stream = new MemoryStream(Encoding.UTF8.GetBytes(json)))
            {
                var serializer = new DataContractJsonSerializer(typeof(TResult));
                return (TResult)serializer.ReadObject(stream);
            }
        }
    }
}

Mehr ist nicht nötig. Einfache Klassen sind kein Problem, Arrays/Listen auch nicht. Dass direkte konvertieren  dieser in eine ObservableCollection<> ist kein Aufwand.

Große Dateien aus einer Datenbank lesen und zum Download bereitstellen.

22.11.2008 01:45:00 | Jürgen Gutsch

in dem Beitrag "Große Dateien in hochladen und in eine Datenbank schreiben" habe ich beschrieben, wie man Dateien performant in die Datenbank schreiben kann. Umgekehrt sollten die Werte ja auch wieder ausgelesen werden. Auch hier gibt es in der MSDN wieder einen Artikel dazu: Abrufen von BLOB-Werten aus einer Datenbank

Unten habe ich ein Beispielprojekt verlinkt in dem gezeigt wird, wie die vom Microsoft beschriebene Methode in einer ASP.NET Anwendung genutzt werden kann, um Dateien aus der Datenbank auszulesen und über einen HttpHandler zum Download bereit zu stellen.

Das Auslesen der Daten ist im Vergleich zum schreiben wesentlich einfacher und mit reinen ADO.NET Möglichkeiten umzusetzen. Der Trick hierbei ist, dass man dem DataReader (mit Hilfe des CommandBehaviors  "SequentialAccess") sagen kann, dass er die Daten nicht komplett aus der Datenbank laden soll, sondern als Stream:

SqlDataReader myReader = comd.ExecuteReader(CommandBehavior.SequentialAccess);

Anschließend könne die Binärdaten mit GetBytes() stückchenweise über den DataReader aus der Datenbank ausgelesen werden:

int bufferLen = 1024; 
byte[] buffer = new byte[bufferLen];
long retval;
long offset = 0;
[...]
if (myReader.Read())
{
    using (BinaryWriter bw = new BinaryWriter(OutputStream))
    {
        retval = myReader.GetBytes(0, offset, buffer, 0, bufferLen); 
        while (retval == bufferLen)
        {
            bw.Write(buffer);
            bw.Flush(); 
            offset += bufferLen;
            retval = myReader.GetBytes(0, offset, buffer, 0, bufferLen);
        } 
        bw.Write(buffer, 0, (int)retval - 1);
        bw.Flush();
        bw.Close();
    }
}

Auch hier bestimmt die Puffergröße (bufferLen) nicht nur Größe der Datenpakete, sondern auch die Anzahl der Schleifendurchläufe. Ein niedriger Wert erhöht die Schleifendurchläufe reduziert den Speicherbedarf, erhöht aber die Prozessorlast. Umgekehrt verringert ein höherer Wert die Prozessorlast, erhöht aber den Speicherbedarf. Man sollte also mit der Größe spielen um den perfekten Mittelwert zu finden.

Genauso wie in dem vorhergehenden Artikel aus dem vorhandenen Stream partiell gelesen wird, wird hier Stück für Stück in einen Steam geschrieben. Der Stream kann dann der aktuelle OutpuStream eines generischen HttpHandlers sein. Die ProzessRequest Methode des generischen HttpHandlers könnte dann wie folgt aussehen:



public void ProcessRequest(HttpContext context)
{
    int id = 0;
    if (!int.TryParse(context.Request.QueryString[id], out id))
        return
    MyFile file = BinaryManager.ReadFile(id);
    if (file == null)
        return
    context.Response.ContentType = file.ContentType;
    context.Response.AddHeader("Content-Disposition",
        "attachment; filename=" +
        System.IO.Path.GetFileName(file.FileName));
    context.Response.AddHeader("Content-Length", file.FileSize.ToString()); 
    BinaryManager.ReadFromDB(context.Response.OutputStream, id);
}

Übrigenz macht es Sinn jede große Datei, egal ob sie aus der Datenbank kommt oder nicht, in so einer Schleife, stückchenweise in den ResponseStream zu schreiben. Der Browser muss auf diese Art nicht zu lange auf eine erste Reaktion vom Webserver warten. Der Download funktioniert dan schneller und flüssiger.

Beispielprojekt: download (228KB)

Große Dateien hochladen und in eine Datenbank schreiben

22.11.2008 01:30:00 | Jürgen Gutsch

Auch wenn es meistens nicht Ideal ist Dateien in der Datenbank abzulegen gibt es dennoch hin und wieder Fälle in denen es dennoch sinnvoll ist.

Als häufigster Grund um Dateien in der Datenbank abzulegen wird immer wieder einfacheres Backup der Daten genannt. En weiterer Grund ist, dass man über sog. IFilter auch die Volltextsuche des SQL Server über die Dokumente laufen lassen kann.

Die Nachteile liegen auf der Hand: schlechtere Performance, Fehleranfälligkeit und Mehraufwand.

Microsoft beschreibt in dem Artikel "Sparsames Verwenden von Ressourcen beim Schreiben von BLOB-Werten in SQL Server" wie man Dateien in einer Datenbank ablegt ohne die Ressourcen zu stark zu beanspruchen.

Der Trick an der Sache ist, die Daten immer in kleinen Stückchen aus dem Stream auszulesen und in die Datenbank zu schreiben.

Unten habe ich ein Beispielprojekt verlinkt in dem gezeigt wird, wie die vom Microsoft beschriebene Methode in einer ASP.NET Anwendung mit einem FileUplad angewendet werden kann.

In dem Beispielprojekt habe ich eine Klasse mit dem Namen "BinaryManager" angelegt, die statische Methoden für die Datenbankoperationen enthält.

Das stückchenweise Schreiben in die Datenbank löst Microsoft mit einem Pointer auf die Binärspalte des aktuellen Datensatzes. Mehr zu den Pointern: TEXTPTR (Hinweis: Microsoft schreibt hier das diese Funktion in Zukunft im SQL Server nicht mehr unterstützt wird. So wie es aussieht, scheint es aber im 2008er noch enthalten zu sein. Getestet habe ich es mit dem 2005er und mit dem 2000er schon des Öfteren angewendet.)

INSERT INTO allfiles (filename, contenttype, filesize, filecontent) VALUES(@filename, @contenttype, @filesize, 0x0);
SELECT @Identity = SCOPE_IDENTITY();
SELECT @Pointer = TEXTPTR(filecontent) FROM allfiles WHERE id = @Identity

Hier wird also erst mal der Datensatz mit den nötigen Infos und ohne die Datei angelegt. In die Binärspalte wird als Standardwert NULL geschrieben. Anschließend wird die neue ID ermittelt und anhand dieser der Pointer erstellt. Sowohl die neue ID als auch der Pointer werden per SqlParameter ausgelesen:

SqlParameter idParm = comd.Parameters.Add("@Identity", SqlDbType.Int);
idParm.Direction = ParameterDirection.Output;
SqlParameter ptrParm = comd.Parameters.Add("@Pointer", SqlDbType.Binary, 16);
ptrParm.Direction = ParameterDirection.Output;

Der Pointer wird dann zusammen mit dem Stream an eine weitere Methode übergeben in der die eigentliche Arbeit stattfindet.

Mit Hilfe der T-SQL Funktion UPDATETEXT werden jetzt immer nur 1024 Bytes auf einmal in die Datenbank geschrieben, so lange bis der BinaryReader am Ende des Streams angekommen ist.

int bufferLen = 1024;
[...]
using (BinaryReader br = new BinaryReader(InputStream))

    byte[] buffer = br.ReadBytes(bufferLen);
    int offset = 0; 
    while (buffer.Length > 0)
    {
        binParm.Value = buffer;
        command.ExecuteNonQuery();
        offset += bufferLen;
        offsetParm.Value = offset;
        buffer = br.ReadBytes(bufferLen);
    } 
    br.Close();
    InputStream.Close();
}

Die Puffergröße (bufferLen) bestimmt nicht nur Größe der Datenpakete und somit auch die Anzahl der Schleifendurchläufe. Ein niedriger Wert erhöht die Schleifendurchläufe reduziert den Speicherbedarf, erhöht aber die Prozessorlast. Umgekehrt verringert ein höherer Wert die Prozessorlast, erhöht aber den Speicherbedarf. Man sollte also mit der Größe spielen um den perfekten Mittelwert zu finden.

Der eigentliche Upload ist dann nur noch ein Kinderspiel:

protected void Button1_Click(object sender, EventArgs e)
{
    int newid = BinaryManager.SaveToDB(
        this.FileUpload1.PostedFile.InputStream,
        this.FileUpload1.PostedFile.FileName,
        this.FileUpload1.PostedFile.ContentType,
        this.FileUpload1.PostedFile.ContentLength);
}

Beispielprojekt: download (228KB)

Technical Summit 08: Von Oslo nach Rosario

21.11.2008 12:56:52 | Robert Mühsig

Der Tag begann recht früh (8.30 Uhr!) mit dem recht großen Thema “Oslo” (MGramma, MGraph, MSchema… ) - vom Ansatz her klingt es cool, allerdings ist es mir trotz des guten Vortrags von Darius Parys immer noch ein Rätsel ;)
Näheres erfährt man auf der Oslo MSDN Seite.

Der nächste spannende Vortrag den ich hier erwähnen möchte ist gerade erst zuende gegangen: Es ging um das Visual Studio Team System 2010 “Rosario”. Ich versuche mir in den nächsten Tagen mal die CTP zu installieren. Was dort gezeigt wurde ist schon wahnsinn. Testing (UI Testing, Test Tools usw.), Projekt Mangement (Verbindung mit Project Server, Reportings etc.) und viele andere neue Features waren recht beeindruckend. Nach meinem ersten Eindruck würde ich schätzen, dass man sich erstmal gut eine Woche in die neuen Möglichkeiten einarbeiten kann und es dann immer noch was entdecken kann. Auch seine Infrastruktur kann man (wenn man alle Features nutzen möchte) erstmal erweitern (Team Build Agents, Test Environments etc.).
Eine gute Hyper-V Umgebung sollte das allerdings lösen ;)
Wer es ebenfalls testen möchte, sollte sich die CTP anschauen.

ShareThis

Vortrag WPF Tipps, Tricks und „best practices“

21.11.2008 11:52:29 | Jan Welker

Den zweiten Tag des Technical Summits habe ich mit dem Vortrag WPF Tipps, Tricks und „best practices“ begonnen. Alexander Strauß (Architekt bei Microsoft) stelle verschiedene Do’s und Don`ts für die WPF Entwicklung vor.

P1010008

Die wichtigsten Do’s stichpunktartig:

  • in der Applikation die Rendering Tier abfragen und darauf reagieren[1]
  • Tools zur Performance Messung während der gesamten Entwicklung verwenden und Ergebnisse überwachen [2]
  • Text decoration und Transparenz sparsam einsetzen (Rendering Tier beachten)
  • Verwendung von MVC Patterns
  • Verwendung von Commands anstatt von einfachen Events beim Einsatz von Copy, Paste, Undo und Redo
  • Einsatz von Triggern zur Trennung von UI und Logik
  • Verwendung von Templates anstatt von Usercontrols
  • Bitmap Effekte sparsam verwenden, weil die meisten zur Zeit noch per Software gerendert werden
  • Zusammenfassung von Ressourcen an einer zentralen Stelle in der Application
  • Verwendung von Snoop um den Visual Tree zu untersuchen [3]


Don`ts:

  • keinen Code schreiben, der Rückschlüsse auf den Visual Tree zieht
  • keine aufwändigen Operationen im UI Thread ausführen (nichts neues in WPF)

Fazit: Ein guter Vortrag um die Performance in eigenen WPF Anwendungen zu steigern.

[1] http://msdn.microsoft.com/de-de/library/system.windows.media.rendercapability.tier.aspx
[2] http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa969767.aspx
[3] http://blois.us/Snoop/

Silverlight Vorträge beim Technical Summit

20.11.2008 17:53:57 | Jan Welker

Heute gab es beim Technical Summit zwei Vorträge von Oliver Scheer zum Thema Silverlight. Der erste Vortrag war eine Einführung zum Thema. Der zweite Vortrag nannte sich „Deep Dive“. Meiner Meinung nach war dieser Titel nicht gerechtfertigt, denn es wurde nicht tief genug in Silverlight abgetaucht. Oliver hat sich zu lange bei Oberflächenspielereien wie bunte Buttons oder drehende Quadrate aufgehalten. Das Motto des Technical Summits war „Developer, Developer, Developer!“. Aus Zeitmangel hat Oliver Scheer aber genau diese Developer-relevanten Dinge am Ende übersprungen.

P1010006 P1010007
 
Die folgenden Themen wurden in den beiden Vorträgen behandelt und vorgestellt:

MSCUI - eine Silverlight Healthcare Anwendung [1]
In dieser Anwendung sind viele Silverlight Features eingebaut. Das ganze kann man sich live im Internet anschauen. Sehr sehenswert!

Deep Zoom und Deep Zoom Composer – Eine Technologie die es ermöglicht, tief und sehr schnell in Bilder hinein zu zoomen. Dieses Feature wird auch bei MSCUI angewendet. [2]

Expression Design und Expression Blend – zwei Designwerkzeuge um die UI von Silverlight Anwendungen zu gestalten[3]

Silverlight Control Toolkit –Diese Controlsammlung ist erst wenige Tage alt. Endlich gibt es oft benötigte Standard-Controls! [4]

Was wirklich für Developer interessant war, war das live-coden einer Mini Silverlight CRM Anwendung. Oliver zeigte, wie eine kleine Business Anwendung mit Hilfe von Linq to SQL, Webservices und Silverlight in wenigen Minuten erstellt werden kann. Für diese Mini-Anwendung reichte Linq to SQL sicher aus, trotzdem hätte Oliver vielleicht auch das Entity Framework erwähnen können. Dies ist einfach durchdachter und wird im Gegensatz zu Linq to SQL länger von Microsoft unterstützt und weiterentwickelt.
Am Ende ging Oliver noch kurz auf Data Templates und den Isolated Storage ein.

Fazit: Wenn man noch nie etwas von Silverlight gehört hat, hätten die beiden Vorträge gut gepasst. Ich bin mir aber sicher, dass viele Zuhörer gern etwas tiefer abgetaucht wären.

[1] http://www.mscui.net/
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Deep-Zoom
[3] http://www.microsoft.com/germany/Expression/
[4] http://www.codeplex.com/SilverlightToolkit

Technical Summit 08: Vorträge + ATE Time

20.11.2008 16:53:04 | Robert Mühsig

Nach der Keynote habe ich mir natürlich noch die Paralellitätssession angeschaut. Es war zwar viel C++ Code zu sehen, allerdings wird dies alles die Basis für PLinq etc. bilden. Bin gespannt wie sich die Sache in Zukunft entwickelt.

Danach war ATE Zeit angebrochen (oder für die normalen Besucher Mittagessen ;) ), es kamen allerdings trotzdem sehr viele Fragen - so macht die Sache natürlich schon mehr Spaß.

Danach habe ich mich für das Windows Azure Thema entschieden: Diesmal waren die .NET Services und die SQL Data Services dran… das ganze in einem Raumschiff-ähnlichen Raum:

SDC10505SDC10504 SDC10506 

Fazit: Fetzt. :)

ShareThis

Live aus dem ICC Berlin: Technical Summit Blogger Zone

20.11.2008 16:03:48 | Kay Giza

Direkt von der Entwicklerkonferenz „Technical Summit“ in Berlin berichten noch bis zum Freitag eine ganze Reihe von Community-Experten und MSDN-Experten in ihren diversen Weblogs. Die aktuellen Headlines der Beiträge präsentiert im Überblick die Blogger Zone auf der Technical Summit Website. Wer nun auf der Xtopia 08 & dem Technical Summit 2008 richtig Lust auf Silverlight bekommen hat, dem empehle ich den TechTalk im Januar: Silverlight 2
Mit einem Vortrag zum Thema “Silverlight“ geht der MSDN TechTalk Anfang 2009 wieder auf Tour. An fünf Terminen zwischen dem 13. und 27. Januar zeigt Microsoft-Silverlight-Experte Oliver Scheer jeweils einen ganzen Abend lang die vielseitigen Möglichkeiten der Rich Media Technologie. Die Teilnahme am TechTalk ist wie eh und je kostenlos. Wo die Roadshow Station macht und wie Sie sich anmelden, erfahren Sie in der
Event-Rubrik von MSDN Online.


This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Ein etwas anderer Song über Starwars

20.11.2008 15:54:59 | Lars Keller

Gerade darüber gestolpert, cooles Video und cooler Song ;-) Alles A-Capella

Der Song stammt von der Gruppe Moosebutter. Auf der Seite sollte man sich auch mal den Harry Potter Song anhören ;-)

Ein weiterer Tipp "Ghosts chickens in the sky"!



This weblog is sponsored by netcreate OHG.

Ein etwas anderer Song über Starwars

20.11.2008 14:54:59 | Lars Keller

Gerade darüber gestolpert, cooles Video und cooler Song ;-) Alles A-Capella

Der Song stammt von der Gruppe Moosebutter. Auf der Seite sollte man sich auch mal den Harry Potter Song anhören ;-)

Ein weiterer Tipp "Ghosts chickens in the sky"!

Technical Summit – Keynote

20.11.2008 12:30:12 | Jan Welker

Auf der Keynote gab es drei Sprecher die das Technical Summit offiziell eröffneten.
Frank Fischer stellte sie Software und Services Strategie von Microsoft mit einem Vergleich von Sauerstoff und dem Internet vor. „Internet ist wie ein Gas, welches jeden zur Verfügung stehenden Raum vollständig  ausfüllt“.

P1000981   P1000982

Er gab einen Ausblick auf Windows 7 und stellte die neue Sensor API in Windows 7 an einem Beispiel vor. Er hatte eine Platine auf der verschiedene Beschleunigungssensoren untergebracht waren. Mit dieser Platine steuerte er ein Spiel. Dies  erinnerte etwas an die Wii. Außerdem stellte er kurz Azure vor, „ein Betriebssystem in the Cloud“, das  hochskalierbar, hochverfügbar und weltweit verteilt sein soll. Beachtlich ist, wie Microsoft zurzeit die Infrastruktur für dieses Betriebssystem ausbaut. Im Moment nimmt Microsoft jeden Monat 10.000 neue Server in Betrieb. In Kürze sollen monatlich 20.000 neue Server hinzukommen.

Steve Teixeira stellte in seinem Vortrag das aktuelle Problem der Auslastung von Multicore CPUs vor. Er zeigte, wie schwierig die Multithreading Entwicklung bisher war, um Mehrkern-Prozessoren gleichmäßig auszulasten.  Er stellte neue Möglichkeiten vor, um dieses Problem zu beheben. Seine Demos zeigte er jeweils auf 3 PCs, einem Single-Core, einem Quad-Core und einem 24-Core(!) PC.

 P1000990 P1000992

Der Performance Gewinn war gewaltig.
Eine große Linq-to-XML Abfrage brauchte mit einem Kern 18 Sekunden. Mit Plinq (Parallel Language Integrated Query) und 24 Kernen dauerte die Abfrage nur 1,1 Sekunden. In .NET 4.0 wird es zwei Möglichkeiten zu Parallelisierung  geben. Das wären die Task Parallel Library und Plinq.

P1000993 P1000994

Der dritte Speaker war Patrick Baudisch, er arbeitete 6 Jahre bei Microsoft Research und stelle einige seiner Forschungsprojekte aus dem Bereich „Very small Mobile Devices“ vor.

Soap

Bei Soap handelt es sich um eine Maus ohne Mousepad, um dieses Eingabegerät zu bedienen, braucht man also keinen Tisch mehr. Der Name des Gerätes wurde von seiner Optik abgeleitet. Es sieht aus wie ein Stück Seife.

P1000995

Helo

Helo ist eine Lösung um große Landkarten auf kleinen Geräten, wie PDAs, darzustellen, dabei wird ausgenutzt, dass das menschliche Gehirn Krümmungen besser unterscheiden kann, als Pfeilen zu folgen. Ein sehr interessanter Ansatz.

P1000997

Summary and thumbnails

Dies ist eine Technik, um Webseiten auf sehr kleinen Displays anzuzeigen, ohne das Layout zu verändern. Ich hoffe, dass diese Technik sehr bald in Windows Mobile Einzug hält.

Back touch

Back touch ist eine Technologie die es möglich macht, sehr kleine Displays mit den Fingern zu bedienen. Dabei bedienen die Finger die Geräte von der Rückseite. Anwendungszwecke wären zum Beispiel Uhren oder Ringe.

P1000998 P1000999

Technical Summit 2008: Keynote

20.11.2008 11:37:45 | Robert Mühsig

Ich komme gerade aus der Keynote des Technical Summits. Diese war bei weitem interessanter als bei der Xtopia.
Hier ein paar Impressionen:

SDC10501 SDC10502
SDC10503

In einem ersten kurzen Teil ging es um Windows Azure, danach kam Steve Teixeira von Microsoft (direkt von Redmond) und hat etwas über PLINQ und Parallelität und Multithreading geredet. Gleich im Anschluss gibt es auch noch eine Session von ihm zu dem Thema.
Danach kam Patrick Baudisch (jetzt ist der Name mir eingefallen ;) ), der bereits die Closing Keynote von der Xtopia gehalten hatte.

Fängt schonmal gut an und die Themen sind auch recht interessant :)

ShareThis

Ein etwas anderer Song über Starwars

20.11.2008 05:54:05 | Lars Keller

Gerade darüber gestolpert, cooles Video und cooler Song ;-) Alles A-Capella

Der Song stammt von der Gruppe Moosebutter. Auf der Seite sollte man sich auch mal den Harry Potter Song anhören ;-)

Ein weiterer Tipp "Ghosts chickens in the sky"!

Woohoo: Expression Blend + WPF Toolkit + Magie = Visual State Manager für WPF

19.11.2008 19:33:26 | Steffen Ritter

Der Visual State Manager für Silverlight in Expression Blend 2 (SP 1) ist zweifellos eines der Lieblingsfeatures von Designern, schließlich erhalten sie dadurch auf äußerst komfortable Weise absolute Kontrolle über das Aussehen und Verhalten von Elementen in den verschiedenen interaktiven Zuständen. Einziger Wermutstropfen war, dass diese elegante Designmethode bisher ausschließlich Silverlight vorbehalten war und nicht in WPF funktioniert hat, aber das ist jetzt vorbei. Das SP1 für Blend enthält eine kleine „geheime“ Funktion die mithilfe des WPF Toolkits aktiviert werden kann und dadurch Unterstützung für WPF im Visual State Manager ermöglicht.

Das WPF Toolkit ist eine Sammlung von WPF-Funktionen und -Komponenten die ergänzend zum momentan verfügbaren .NET Framework erhältlich sind. Diese Funktionen werden voraussichtlich in die nächste Version des .NET Frameworks kommen.

Zwar wurden die integrierten WPF Controls wie Buttons und Checkboxen nicht für den Visual State Manager entwickelt, aber dank einer kleinen Prise Magie lässt sich der Visual State Manager dennoch damit nutzen, sofern sinnvolle Namen wie Normal, MouseOver, Pressed etc. verwendet werden.

Eine ausführliche (englische) Anleitung zur Integration des WPF Toolkits und dem Visual State Manager für WPF finden Sie hier: Visual State Manager in WPF (englisch)

Zusammenfassung: Pre-Conference beim Technical Summit.

19.11.2008 15:45:06 | Jan Welker

Als ich heute Morgen um 9:30 im ICC ankam, erwartete mich ein komplett leeres Parkhaus. Ähnlich sah es auch im riesig großen ICC aus. Alles wirkte nicht sehr belebt. Ist das ICC zu groß für diese Veranstaltung, oder sind weniger Besucher gekommen, als erwartet waren? Vielleicht lag es auch daran, dass es „nur“ die Pre-Conference ist und morgen erst der große Ansturm kommt.

Nachdem ich mich registriert hatte, hab ich zuerst die viel umworbene Bloggerecke angesehen. Die gesponsorten Sitzsäcke sehen wirklich gut aus und sind tatsächlich bequem. Diesen Blogeintrag schreibe ich aber trotzdem gerade an einem Stehtisch :-)

P1000962 - Kopie P1000963 - Kopie
(So sehe ich morgens nach nur
einer Tasse Kaffee aus)

Die Agenda von heute hatte leider nicht viel zu bieten was mich interessierte, es ging zum Beispiel um die Migration von C++ 6.0 zu VS2008 oder um SQL Server Locking, Blocking und Deadlocks. Ich habe mir den Vortrag von Klaus Rohe zum Thema „Python Entwicklung unter Windows“ und den Vortrag von Neno Loje zum Thema „Team Foundation Server“  angesehen. Wer Neno schon einmal live erlebt hat, weiß, dass es bei Ihm immer sehr unterhaltsam zugeht.

Ich werde mir heute Abend noch ein bisschen Berlin anschauen, auch wenn das Wetter nicht so einladend ist :-(

HowTo: Erste Schritte mit dem MEF (Hello MEF!)

19.11.2008 13:48:33 | Robert Mühsig

In fast jeder Applikation kann man Plugins hinzufügen. In .NET 4.0 kommt eine neue Möglichkeit hinzu die man heute bereits ausprobieren kann. Die Rede ist von dem "Managed Extensibility Framework" - kurz MEF.
MEF soll auch in Visual Studio 2010 selbst einzughalten (siehe PDC Keynote von Scott Guthrie). Dazu kann ich auch die PDC Session von Scott Hanselman über sein "BabySmash" empfehlen.

Addins? Gab es da nicht schonmal was?
Es gibt seit .NET 3.5 einen "System.AddIn" Namensraum. Meiner Meinung nach war es relativ kompliziert Addins zu entwickeln. Allerdings soll MEF und System.Addin gut zusammenarbeiten.

Was braucht man?
Alles was man braucht findet man auf der Codeplex Seite. Einfach den neusten Release runterladen und die 2 DLLs in eigene Projekte einsetzen (Achtung - es befindet sich noch in Entwicklung und kann sich jederzeit ändern).

Hello World! Hallo Welt! Hello MEF! - Vorbereitung

Projektstruktur:

image

Wir haben einen einfachen Serviceinterface namens "IHelloService":

    public interface IHelloService
    {
        string GetHelloMessage();
    }

In dem HelloMEF.English / German Projekt haben wir folgenden Code (hier für das englische Plugin) :

using System;
using System.Collections.Generic;
using System.Linq;
using System.Text;
using HelloMEF.App;
using System.ComponentModel.Composition;

namespace HelloMEF.English
{
    [Export(typeof(IHelloService))]
    public class EnglishHelloService : IHelloService
    {
        public string GetHelloMessage()
        {
            return "Hello World!";
        }
    }
}

Wichtig hier ist das "Export" Attribut aus dem "System.ComponentModel.Composite" (MEF) Namespace.

Damit wird ausgedrückt: Dies ist ein Plugin des Typs IHelloService.

In diesen beiden Projekten kann man machen was man möchte. Hier muss man nur die Referenz auf die HelloMEF.App wegen des Interfaces machen. Ansonsten kennen sich die Applikationen nicht!

Plugin Ordner

Damit die Applikation überhaupt die beiden Plugins kennt, werfen wir beide DLLs in einen eigenen Ordner namens "PlugIns":

image

HelloMEF.App - HelloProgram:

    public class HelloProgram
    {
        [Import(typeof(IHelloService))]
        public List<IHelloService> Services { get; set; }

        public HelloProgram()
        {
	...
        }

        public void WriteHelloGreetings()
        {
            Console.WriteLine();
            Console.WriteLine("Writing Greetings...");

            foreach (IHelloService srv in Services)
            {
                Console.WriteLine(srv.GetHelloMessage());
            }

            Console.WriteLine("... powered by MEF");
        }
    }

In der "HelloProgram" Klasse haben wir eine Liste an "IHelloServices", welches mit dem "Import" Attribute aus dem MEF Namensraum dekoriert ist.

Das bedeutet: Ich nehme alles vom Typen IHelloService auf.

In unserer Ausgabe iterieren wir einfach über diese Liste und rufen die GetHelloMessage auf.

HelloMEF.App - Plugins suchen und finden:

        public HelloProgram()
        {
            this.Services = new List<IHelloService>();

            if (!Directory.Exists("PlugIns"))
            {
                Directory.CreateDirectory("PlugIns");
            }

            AggregatingComposablePartCatalog catalog = new AggregatingComposablePartCatalog();
            catalog.Catalogs.Add(new AttributedAssemblyPartCatalog(Assembly.GetExecutingAssembly()));
            catalog.Catalogs.Add(new DirectoryPartCatalog("PlugIns"));

            CompositionContainer container = new CompositionContainer(catalog.CreateResolver());
            container.AddPart(this);
            container.Compose();
        }

Wir schauen erstmal nach dem "PluginIns" Verzeichnis und erstellen es wenn nötig. Jetzt folgt pure MEF-Action.

Die PlugIns werden in Katalogen verwaltet. Unserem Katalog sagen wir hier, dass es nach Plugins in dieser Assembly suchen soll:

            catalog.Catalogs.Add(new AttributedAssemblyPartCatalog(Assembly.GetExecutingAssembly()));

Und das es auch ein Verzeichnis überwachen soll:

            catalog.Catalogs.Add(new DirectoryPartCatalog("PlugIns"));

Es gibt auch die Möglichkeit das Verzeichnis überwachen zu lassen, sodass man zur Laufzeit Plugins hinzufügen könnte:

image

Durch den Container sagen wir MEF, dass wir hier eine Pluginschnittstelle haben (die Liste mit dem "Import" Attribut) und am Ende geben wir den "Compose" Befehl.

HelloMEF.App - Plugins in derselben Assembly:

namespace HelloMEF.App
{
    public class HelloProgram
    {
	...
    }

    [Export(typeof(IHelloService))]
    public class MEFHelloService : IHelloService
    {
	...
    }

}

Die Plugins können auch in derselben Assembly stehen, MEF findet es durch den "AttributeAssemblyPartCatalog" ebenfalls.

Das Ergebnis:

image

 [ Download Source Code ]

ShareThis

Vortrag Softwareentwicklung mit Python auf Windows auf der Pre-Conference

19.11.2008 13:04:02 | Jan Welker

Beim ersten Vortrag, den ich mir beim Technical Summit angesehen habe, ging es um das Thema Python Entwicklung mit .NET unter Windows. Python wird sicher von vielen mit Linux assoziiert aber Python kann auch sehr einfach unter Windows programmiert werden. Dazu wird beispielsweise IronPython benötigt, das auf der Dynamic Language Runtime basiert. Python wird den dynamischen Sprachen zugeordnet, es ist aber auch möglich, objektorientiert oder prozedural zu entwickeln.

P1000965 

Wann ist es sinnvoll Python als Alternative zu C# und Co. zu verwenden?

Es soll gut geeignet sein, um Prototypen zu erstellen. Was ich jedoch am wichtigsten finde, ist die Möglichkeit eigene .NET Anwendungen scriptbar zu machen, wie es zum Beispiel bei Gimp gemacht wurde [1].
Wer sich mit dynamischen Sprachen beschäftigen möchte, kann IronPython 2.0 verwenden.   Einige Features die man aus der .NET Welt kennt, die bei Python nicht verfügbar sind, können aus .NET importiert werden. Dies sind zum Beispiel ADO.net oder Generics.
Auf Codeplex gibt es ein Projekt, das sich mit der Integration von Python in das Visual Studio [2] beschäftigt. Im Visual Studio 2010 soll es eine vollständige Unterstützung für Python geben.

[1] http://www.gimp.org/docs/python/index.html
[2] http://www.codeplex.com/IronPythonStudio

Ein Quantum Silverlight 3

19.11.2008 10:31:23 | Robert Mühsig

ScottGu hat ein paar Informationen über die nächste Silverlight Version preis gegeben:

  • Media Verbesserungen (H.264 Unterstützung)
  • 3D + Hardware Beschleunigung
  • Rich-Databind Controls

Insbesondere auf 3D + Hardware Beschleunigung bin ich sehr gespannt :)

ShareThis

15 hilfreiche browserbasierte Entwicklungswerkzeuge

19.11.2008 00:48:04 | Jürgen Gutsch

Im neuesten Beitrag von Smashing Magazine werden 15 hilfreiche browserbasierte Entwicklungswerkzeuge vorgestellt.

Los geht es mit den Üblichen verdächtigen: dem Firebug und der "Web Developer Toolbar" für Firefox. Die Internet Explorer Web Developer Toolbar fehlt allerdings genauso wenig wie einige HTTP Traffic Analyzer

15 Helpful In-Browser Web Development Tools

Live Blogging vom Technical Summit in Berlin

18.11.2008 23:52:01 | Jan Welker

Wie ich vor einigen Wochen angekündigt hatte, werde ich am Technical Summit teilnehmen und live in diesem Blog darüber berichten.
Das Technical Summit  findet vom 20.-21.November 2008 im ICC (Berlin) statt.
Auf dem ersten Technical Summit im Jahr 2000 hat Bill Gates in Neuss zum ersten Mal das .NET Framework in Deutschland vorgestellt. Ich bin gespannt, ob es bei diesem Technical Summit ähnliche, bahnbrechende Ankündigungen geben wird. Auf welche Neuentwicklungen wir uns einstellen können, konnte man in den letzten Tagen schon in einigen Entwickler Blogs mit verfolgen. Meiner Meinung nach, werden wir erst in einigen Jahren wissen, ob Dinge wie Cloud Computing und Surface genauso gut einschlagen, wie einst das .NET Framework.

Ich werde natürlich nicht der einzige Beobachter sein, der von diesem Event bloggen wird. Mit dabei sind  Robert Mühsig (MVP), Mathias Gronau (CLIP), Kay Giza (Microsoft), Christian Binder (Microsoft), Michael Greth (MVP) Norbert Eder (MVP) und einige mehr.

Morgen früh um 10 Uhr beginnt die Pre-Conference mit den beiden Vorträgen „Strategies to Upgrade Your VB6 Assets to .NET“ und „Softwareentwicklung mit Python auf Windows“. Ich denke, ich werde mich für Python entscheiden.

Alle Informationen zum Live-Blogging gibt es hier: http://www.technical-summit.de/Blogging_ts08.mspx?ActiveID=1443

Byebye Xtopia, Hallo Technical Summit

18.11.2008 20:25:04 | Robert Mühsig

Die "Closing Keynote" war eines der Highlights für mich bei der Xtopia, welche heute Punkt 18.00 Uhr endete.  Ein deutschsprachiger Mitarbeiter von Microsoft Research (dessen Namen ich leider vergessen habe, aber wohl einen 24 seitigen Lebenslauf hat) hat über Innovationen rund Touchtechnologien geredet.
Er ist einer der Hauptentwickler hinter der "LucidTouch" Technologie:

Ich bin gespannt, wann dies in ein reales Produkt mündet - auf Videos (nicht das oben - das war nur eine erste Demo) hatte es bereits einen sehr tollen Eindruck gemacht.

Damit geht die Xtopia zuende und ich freue mich auf das Technical Summit.

ShareThis

Xtopia 08: Silverlight Gadget Awards : The Winner is ...

18.11.2008 17:41:16 | Kay Giza

Auf der Xtopia 08 hat Microsoft erstmals die originellsten Windows Vista Sidebar Gadgets mit den "Silverlight Gadget Awards" prämiert. In der Kategorie "Wow" wurden kreative Gadgets auf Basis von Silverlight 2 mit hohem Spaß- und Unterhaltungsfaktor für die Consumer ausgezeichnet. Im "Business"-Bereich standen dagegen innovative Vista Sidebar Gadgets im Vordergrund, die Unternehmen für ihre Kunden konzipiert haben. Gewinner in der Sparte „Business“ ist der Beitrag „Interactive Film Gadget“ von Visual Bridges; in der Sparte „Wow“ belegt die Power Economizer GmbH mit ihrem „Gadget zur intelligenten Haussteuerung“ den ersten Platz. Die Silverlight Gadget Awards wurden von Microsoft gemeinsam mit der dpa und MEDION organisiert.

PDF: Silverlight Gadget Awards : The Winner is ...

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Xtopia Tag 3: Videointerview - ich muss was schreiben

18.11.2008 15:36:23 | Robert Mühsig

Gerade werde ich für einen Microsoft internen Promofilm gefilmt und muss daher was schreiben/bloggen. Ich sitze etwas unbequem in diesen doch recht coolen Sitzsäcken und mein Bein schläft langsam ein.

Ich hoffe es ist bald vorbei. ;)

Edit 1: Jetzt werde steht die Kamera hinter mir. Big Brother is watching you!

Edit 2: Jetzt sieht er auch noch was ich schreibe ;)

Edit 3: Es ist wirklich beeindruckend was für ein beschiss hinter Videoaufnahmen steckt. Jetzt ist die Weitaufnahme dran.

ShareThis

Xtopia Tag 2/3: Vorträge, Marketing & Blabla

18.11.2008 15:10:34 | Robert Mühsig

2. Tag

Das letzte was ich gestern geschrieben habe war, dass ich in Oliver Scheers Silverlight 2 Vortrag war. Neues gab es allerdings nicht zu berichten, außer das Silverlight toll ist (was wir ohnehin ja schon wissen ;) ).

Es folgte ein Vortrag über Windows Live (was mehr oder weniger ganz interessant war) und die Preisverleihung des Silverlight Gadgets Award - wir haben leider nix gewonnen.

Danach hatte ich mich leider in einen Marketingvortrag für den Windows Live Messenger gesetzt. Naja.

Die Gespräche zwischendurch waren allerdings ganz nett. Das war es vom zweiten Tag.

3. Tag

Heute hatte ich erstmal ein Design Vortrag angeschaut. Das war recht interessant gemacht und ein netter Einstieg zum frühen Morgen.

Der Live Mesh Vortrag fand ich persönlich recht cool und hoffe dass ich irgendwann mal Zugang zum SDK bekomme :)

SDC10493SDC10495
(Darius Parys) 

Als ATE heute hatte ich eher interessante Gespräche mit meinen ATE Kollegen, viele Fragen waren leider nicht gekommen.
SDC10498 SDC10500
(ATE Stand & "Mr. XML")

Eine kleine "Neuigkeit" gab es doch (auch wenn es auf der PDC bereits alles gesagt wurde) : Silverlight 2 Mobile kommt. Irgendwann. Und Internet Explorer Mobile 6. Vielleicht gibt es auch mal ein nettes Handy dazu, aber das dauert auch noch alles.

Allgemein finde ich die Vorträge leider etwas "trocken", viel Gerede und nichts neues. Mich hätte es gefreut, wenn Microsoft Deutschland mal ihre US Kollegen eingeladen hätte (Microsoft UK schafft es ja auch bei ihrer "Remix").
Es fehlt leider an dem "Wow"-Erlebnis - einige Präsentationen sind trotz dem Themas eher langweilig vorgetragen. Ich hoffe ja dass es auf dem Technical Summit besser wird.
(Keine Frage: Es gibt zwei, drei Ausnahmen hier - aber Grundsätzliche Überraschungen waren halt nicht mit dabei.)

Die Cloud Computing Session mit Windows Azure war am Ende noch ganz interessant, leider war gerade für die Demos keine Zeit.

Mal sehn was heute & in den nächsten Tagen noch kommt…

ShareThis

VSTO VS 2008 Project Templates für SharePoint Designer 2007, Access 2007 and Publisher 2007

18.11.2008 13:21:02 | Lars Keller

Auf Codeplex hat Bryan Phillips VSTO Visual Studio 2008 Project Templates für den Sharepoint Designer 2007, Access 2007 und den Publisher 2007 veröffentlicht.

Link: http://www.codeplex.com/VSTO

Standardmäßig sind für diese Anwendungen keine Projekttemplates vorhanden. Andrew Whitechapel hat ausführlich in seinem Blog erklärt wie man sich eigene Templates erstellt.



This weblog is sponsored by netcreate OHG.

VSTO VS 2008 Project Templates für SharePoint Designer 2007, Access 2007 and Publisher 2007

18.11.2008 12:21:02 | Lars Keller

Auf Codeplex hat Bryan Phillips VSTO Visual Studio 2008 Project Templates für den Sharepoint Designer 2007, Access 2007 und den Publisher 2007 veröffentlicht.

Link: http://www.codeplex.com/VSTO

Standardmäßig sind für diese Anwendungen keine Projekttemplates vorhanden. Andrew Whitechapel hat ausführlich in seinem Blog erklärt wie man sich eigene Templates erstellt.

Pseudo-3-D UserControl für Silverlight 2

18.11.2008 10:36:00 | Steffen Ritter

Meine Kollegen aus dem Expression Blend/Design-Team in den USA haben gestern ein schniekes Control für Silverlight zur Darstellung von Pseudo-3-D-Umgebungen (“2,5D”) veröffentlicht, natürlich inklusive Sourcecode.

Das Control ermöglicht recht überzeugende Illusionen von “echtem” 3-D, verfügt allerdings (noch) nicht über erweiterte Funktionen wie Lightning, Materialien, Linien oder Polygone.

Direkt zum Blogeintrag, Demo und Download: http://blogs.msdn.com/expression/archive/2008/11/17/2-5d-usercontrol-for-silverlight-2.aspx 

Thematisch perfekt passend zu 3-D in Silverlight ist auch dieser Beitrag bei Channel 9: http://channel9.msdn.com/shows/Continuum/QuakeLightPreview/ (Quake in Silverlight)

VSTO VS 2008 Project Templates für SharePoint Designer 2007, Access 2007 and Publisher 2007

18.11.2008 03:21:00 | Lars Keller

Auf Codeplex hat Bryan Phillips VSTO Visual Studio 2008 Project Templates für den Sharepoint Designer 2007, Access 2007 und den Publisher 2007 veröffentlicht.

Link: http://www.codeplex.com/VSTO

Standardmäßig sind für diese Anwendungen keine Projekttemplates vorhanden. Andrew Whitechapel hat ausführlich in seinem Blog erklärt wie man sich eigene Templates erstellt.

Xtopia Tag 2: Keynote, Surface & ATE Time

17.11.2008 15:26:25 | Robert Mühsig

Der zweite Tag der Xtopia ist angebrochen. Begonnen hat es mit einer etwas "langatmigen" Keynote. Etwas enttäuschend hat Microsoft auch gleich auf die Rezession hingewiesen und das deshalb so "wenig" Leute da sind. Ich habe mir allerdings sagen lassen, dass Microsoft wohl mit mehr Andrang gerechnet hat und deswegen auch ins ICC gegangen ist.

SDC10490  SDC10486

In der Keynote ging es kurz um Windows Azure, den Hauptteil hat allerdings Microsofts BizSpark Programm eingenommen: Microsoft fördert Startups (mit Software und co.).
Danach kam noch der Technikchef von MySpace. Der Vortrag war schon interessanter und die Zahlen von MySpace sind wirklich beeindruckend.

Nach der Keynote habe ich Microsoft Surface angeschaut - nette Spielerei und bin gespannt was man damit alles basteln kann. Die Demos waren jedenfalls sehr beeindruckend.

SDC10492
Sony ist zudem auch da und ich habe mir mal das Xperia X1 angeschaut - Fazit: Naja. Ist ganz nett, aber Windows Mobile sei dank immer noch nicht sexy.

Als ATE hatte ich auch zwei, drei interessante Gespräche und sitze nun gerade bei Oliver Scheers Silverlight 2 Vortrag.

SDC10489
(Ich renn auch mit so einer sexy Weste rum -Bilder folgen ;) )

ShareThis

Microsoft BizSpark-Initiative: Foerderung fuer Startups

17.11.2008 15:03:48 | Kay Giza

Auf der Webkonferenz Xtopia 08 hat Microsoft heute in der Keynote sein weltweites Programm BizSpark vorgestellt. Die Details sind Interesssant. Erwähnenswert ist jedoch nicht nur, dass Microsoft IT-Unternehmen in der Gründungsphase unterstützt, sondern wie... [...mehr]

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

19.11.08 Treffen der .NET Developer Group Braunschweig - Agile Development Process

17.11.2008 10:17:42 | Lars Keller

dotnet-braunschweig

Unser 26 User Group Treffen der .NET Developer Group Braunschweig findet am 19.11.08, ab 19:00 Uhr in Kilian's Raffinerie statt.

Achtung: Die Veranstaltung findet am MITTWOCH statt!!!

Zu Gast haben wir Thomas Schissler, Leiter der .NET Developer Group  Ulm mit seinem Vortrag:

Agile Development Process - Ein Architekturbasierter Entwicklungsprozess

Moderne Software-Anwendungen werden immer komplexer. Dadurch gewinnt auch die Software-Architektur immer mehr an Bedeutung. Wartbarkeit, Testbarkeit, Erweiterbarkeit und Teamentwicklung sind nur einige Aspekte, die eine gute Architektur unterstützen soll. Doch diese Aspekte können nicht durch ein einzelnes Architekturkonzept abgedeckt werden. Dieser Vortrag stellt verschiedene Architektur-Patterns wie Komponentenorientierung, Contract First Design, Service-Orientierung und UI Driven Development vor. Und vor allem wird gezeigt, wie diese Konzepte zu einem praxiserprobten Entwicklungsprozess verbunden werden können.

Weitere Infos: http://www.dotnet-braunschweig.de



This weblog is sponsored by netcreate OHG.

19.11.08 Treffen der .NET Developer Group Braunschweig - Agile Development Process

17.11.2008 09:17:42 | Lars Keller

dotnet-braunschweig

Unser 26 User Group Treffen der .NET Developer Group Braunschweig findet am 19.11.08, ab 19:00 Uhr in Kilian's Raffinerie statt.

Achtung: Die Veranstaltung findet am MITTWOCH statt!!!

Zu Gast haben wir Thomas Schissler, Leiter der .NET Developer Group  Ulm mit seinem Vortrag:

Agile Development Process - Ein Architekturbasierter Entwicklungsprozess

Moderne Software-Anwendungen werden immer komplexer. Dadurch gewinnt auch die Software-Architektur immer mehr an Bedeutung. Wartbarkeit, Testbarkeit, Erweiterbarkeit und Teamentwicklung sind nur einige Aspekte, die eine gute Architektur unterstützen soll. Doch diese Aspekte können nicht durch ein einzelnes Architekturkonzept abgedeckt werden. Dieser Vortrag stellt verschiedene Architektur-Patterns wie Komponentenorientierung, Contract First Design, Service-Orientierung und UI Driven Development vor. Und vor allem wird gezeigt, wie diese Konzepte zu einem praxiserprobten Entwicklungsprozess verbunden werden können.

Weitere Infos: http://www.dotnet-braunschweig.de

19.11.08 Treffen der .NET Developer Group Braunschweig - Agile Development Process

17.11.2008 00:17:04 | Lars Keller

dotnet-braunschweig

Unser 26 User Group Treffen der .NET Developer Group Braunschweig findet am 19.11.08, ab 19:00 Uhr in Kilian's Raffinerie statt.

Achtung: Die Veranstaltung findet am MITTWOCH statt!!!

Zu Gast haben wir Thomas Schissler, Leiter der .NET Developer Group  Ulm mit seinem Vortrag:

Agile Development Process - Ein Architekturbasierter Entwicklungsprozess

Moderne Software-Anwendungen werden immer komplexer. Dadurch gewinnt auch die Software-Architektur immer mehr an Bedeutung. Wartbarkeit, Testbarkeit, Erweiterbarkeit und Teamentwicklung sind nur einige Aspekte, die eine gute Architektur unterstützen soll. Doch diese Aspekte können nicht durch ein einzelnes Architekturkonzept abgedeckt werden. Dieser Vortrag stellt verschiedene Architektur-Patterns wie Komponentenorientierung, Contract First Design, Service-Orientierung und UI Driven Development vor. Und vor allem wird gezeigt, wie diese Konzepte zu einem praxiserprobten Entwicklungsprozess verbunden werden können.

Weitere Infos: http://www.dotnet-braunschweig.de

Xtopia - Tag 1 (Preconference…)

16.11.2008 20:56:14 | Robert Mühsig

Der erste Tag der Xtopia ist vorbei (soviel zum Thema Live Blogging, aber es war auch "nur" die Preconference). Das ICC Berlin ist schon ein recht verwinkelter Bau, aber trotzdem ganz nett (von Innen jedenfalls mehr oder weniger) :

SDC10479 SDC10480
(ICC Außen)

SDC10482
(ICC Innen)

Die Agenda bot nicht unheimlich viel und ich hab nur den Silverlight und den ASP.NET Vortrag mir angeschaut. Beide waren eher solala ("… aber für 5 Minuten garnicht so schlecht…" ;)) und ich hätte mir etwas mehr Code erhofft und "real life" Beispiele - Das Northwind Szenaria ist etwas langweilig.

Am interessantesten an dem Tag fand ich das Gespräch am Ende mit Oliver Scheer (der den ASP.NET Vortrag gemacht hat) und Michael Schwarz  (dt. ASP.NET MVP) über Silverlight, Windows Mobile, ASP.NET und co.
Zudem habe ich kurz den Gewinner des Gewinnspiels getroffen (bzw. hatte er mich gefunden :)).

Ab morgen bin ich für die ausgeschriebenen Zeit am ATE Stand anzutreffen (zusammen mit Michael Schwarz und anderen cleveren Leuten).

ShareThis

ICommand in Silverlight 2 für Buttons & Co

16.11.2008 17:38:04 | Albert Weinert

Leider ist es  - out of the Box – in Silverlight nicht möglich wie in WPF ein auf ICommand basiertes Kommando an ein Button oder andere Controls zu binden. Zwar ist ICommand als Interface definiert, aus Kompatibilitätsgründen, aber es wird von Silverlight selber nicht verwendet.

Überlebensnotwendig ist ICommand sicher nicht, man kann sich ja an die Events binden und wieder alles im Codebehind haben ;)

Arbeitet man mit dem Model-View-ViewModel Pattern, so möchte man sich nicht unbedingt an die Events binden. Dies ist zwar weiterhin nmöglich sich an Events zu binden, jedoch finde ich ICommand von WPF ganz charmant und wollte es auch unter Silverlight 2 verwenden.

Denn von dem Gedanken, dass man Sinnvoll über verschiedenen Architekturen einen Presenter/Controller hat, habe ich mich verabschiedet. Sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen wird keiner Darstellungstechnologie (z.B. WinForms, WPF/Silverlight und ASP.NET) gerecht und macht nicht wirklich Sinn. Dann lieber die zur Technologie passenden Patterns.

Also die Unterstützung selber bauen

Ich habe mir ein CommandButton-Control gebaut, sowie ein CommandTextBox-Control. Und da teilen so schön ist, kommt dass ganze hier direkt mit Quelltext.

Es sind meine ersten Silverlight Controls. Wenn es also was zu verbessern gibt, dann teilt es mir mit (am besten über die Kommentare).

Die Anwendung ist ganz einfach, die kompilierte Assembly  - oder das Projekt -in dass entsprechende Silverlight Projekt referenzieren, und in den XAML-Dateien den entsprechenden Namespace ergänzen.

<UserControl
    xmlns:controls="clr-namespace:DerAlbert.Silverlight.Controls;assembly=DerAlbert.Silverlight.Controls" 
>
</UserControl>

CommandButton

Der CommandButton ist eine von Button abgeleitete Klasse und kann somit alles was ein Button kann. Zusätzlich hat er die Properties Command und CommandParameter. An diese kann man nun mit Binding ein Kommando und Parameter binden.

<controls:CommandButton 
          Command="{Binding Path=Commands.DeactivateSubscriber}"
          CommandParameter="{Binding Path=SelectedSubscriber}" 
          Content="Sperren"/>

Der CommandButton unterstützt ICommand.CanExecute() und aktiviert und deaktiviert sich selbst entsprechend.

CommandTextBox

Die CommandTextBox ist von TextBox abgeleitet und führt das angegebene Kommando immer dann aus wenn sich der Text geändert hat und noch nicht über das DataBinding an das ViewModel weitergegeben wurde.

Neben dem Property TextChangedCommand für das Kommando gibt es noch CommandDelay womit die Verzögerung des Ausführens in Millisekunden angeben wird. Nach jedem Tastendruck wir die Verzögerung zurückgesetzt.

<controls:CommandTextBox 
         Text="{Binding Mode=TwoWay, Path=SearchText}" 
         TextChangedCommand="{Binding Path=Commands.SearchSubscriber}" 
         CommandDelay="300" />

ICommand.CanExecute() wird hier nicht berücksichtigt und als Execute-Parameter erhält man den eingebenen Text.

Download

HowTo: Aufgaben in Visual Studio managen (ToDos, Hacks und co.)

14.11.2008 19:03:48 | Robert Mühsig

Sicherlich ist es bereits vielen bekannt, allerdings muss ich zugeben, bin ich erst seit "kurzem" darauf gestoßen und es zu den kleinen netten Gimmicks von Visual Studio gehört, die man nicht sofort findet und überhaupt nicht in Visual Studio vermuten würde.

Aufgabenmanagement in Visual Studio?

Seine Aufgaben kann man auf verschiedenste Weise managen: Im Outlook, als Work Items im Team Foundation Server oder in einer beliebigen anderen Applikation. In kleineren oder privaten Projekten habe ich aber z.B. nicht immer ein TFS und das Outlook dafür zu nehmen ist auch ungünstig, weil mir der Bezug zum direkten Code fehlt.
Im Visual Studio 2008 kann man kleinere Sachen oder "Randnotizen" bequem als Kommentar machen und sie werden vom Visual Studio entsprechend darstellt. Dazu muss man unter "View -> Task List" das kleine Fensterchen aktivieren:

image

Dann hat man im Regelfall ( + 2 kleine ToDos von mir) so eine Ansicht:

image

Mit einem Doppelklick auf den Task komm ich direkt an die entsprechende Stelle:

image

Alles was man dafür tun muss: "ToDo: …"

Eigene Tokens anlegen

In den Visual Studio Optionen kann man zudem auch eigene Tokens anlegen:

image

Das ganze funktioniert Projektübergreifend (ich hab gehört, dass es im Visual Studio 2005 nicht so toll funktionieren soll) und ist recht einfach in der Handhabung.

In größeren Projekten sollte man natürlich für große Aufgaben ein richtiges "Work Item" Tool nehmen (TFS z.B.) - aber kleinere Infos oder ToDos kann man wunderbar darin verwalten und in einem privaten Umfeld ist es sehr nett einzusetzen.
(Nett dass "HACK" bereits schon vordefiniert im Visual Studio ist :D).

ShareThis

Deutsches Service Pack 1 für Expression Encoder

14.11.2008 16:07:28 | Oliver Scheer

Gute Nachrichten zum Wochenende: Das deutsche ServicePack 1 für Expression Encoder ist ab sofort als Download verfügbar: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=a29be9f9-29e1-4e70-bf67-02d87d3e556e

Expression Encoder 2 ist zweifellos der schnellste Weg zur eigenen Silverlight-Anwendung bzw. um Videos in bestechender HD-Qualität online zu bringen. Importieren Sie Ihre Filme als QuickTime, AVI, MPEG und WMV. Bestimmen Sie die beste Qualität zur Encodierung und mit einem Klick erzeugt Expression Encoder eine Website mit Ihrem Film inklusive Player, mit frei skalierbaren, vektorbasierten Steuerelementen im Design Ihrer Wahl. Einfacher geht’s kaum.

Verbesserungen in Expression Encoder 2 mit Service Pack 1

· H.264-Unterstützung. Sie können Videos nun im H.264-Standard für Videopodcasts codieren.

· Unterstützung von Silverlight 2. Sie können jetzt Silverlight 2-Vorlagen auf codierte Videos anwenden.

· Verbesserungen beim Feature "A/B vergleichen". Zusätzlich zu den Modi Teilen und Nebeneinander stehen nun auch die Modi Bänder und Differenz zur Verfügung, um die Ergebnisse verschiedener Codierungsmethoden zu vergleichen.

· Audioüberlagerung. Sie können einem Video nun eine reine Audiospur hinzufügen.

· Verbesserte Fehler- und Warnmeldungen. Mithilfe verbesserter Warn- und Fehlermeldungen können Sie nun leichter feststellen, welche Änderungen Sie vornehmen müssen, um ein Video ordnungsgemäß zu codieren.

· Veröffentlichungspanel. Das Veröffentlichungspanel steht nun standardmäßig zur Verfügung. Es verfügt über ein Plug-In, mit dem codierte Videos in Internetinformationsdienste (IIS), SharePoint und auf anderen Servern veröffentlicht werden können, die das WebDAV-Protokoll unterstützen. Zudem steht nun eine Verknüpfung zur Verfügung, mit der Sie nach Veröffentlichungs-Plug-Ins für Expression Encoder von Drittanbietern suchen können.

Weitere Informationen zu Expression Encoder 2 auf der deutschen Homepage unter http://www.microsoft.com/germany/expression/products/Overview.aspx?key=encoder

Wer seine Videos direkt aus Expression Encoder 2 mittels Silverlight Streaming by Windows Live kostenlos online stellen möchte kann das komfortabel mittels dem ebenfalls kostenlosen Streaming-Plug-In erledigen: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=0708E7D7-9BA1-448E-9C82-3D71E8979A1B&displaylang=en

Deutsches Servicepack für Expression Encoder 2 bringt Unterstützung für H.264 und Silverlight 2

14.11.2008 15:02:12 | Steffen Ritter

Gute Nachrichten zum Wochenende: Das deutsche ServicePack 1 für Expression Encoder ist ab sofort als Download verfügbar: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=a29be9f9-29e1-4e70-bf67-02d87d3e556e

Expression Encoder 2 ist zweifellos der schnellste Weg zur eigenen Silverlight-Anwendung bzw. um Videos in bestechender HD-Qualität online zu bringen. Importieren Sie Ihre Filme als QuickTime, AVI, MPEG und WMV. Bestimmen Sie die beste Qualität zur Encodierung und mit einem Klick erzeugt Expression Encoder eine Website mit Ihrem Film inklusive Player, mit frei skalierbaren, vektorbasierten Steuerelementen im Design Ihrer Wahl. Einfacher geht’s kaum.

Verbesserungen in Expression Encoder 2 mit Service Pack 1

  • H.264-Unterstützung. Sie können Videos nun im H.264-Standard für Videopodcasts codieren.
  • Unterstützung von Silverlight 2. Sie können jetzt Silverlight 2-Vorlagen auf codierte Videos anwenden.
  • Verbesserungen beim Feature "A/B vergleichen". Zusätzlich zu den Modi Teilen und Nebeneinander stehen nun auch die Modi Bänder und Differenz zur Verfügung, um die Ergebnisse verschiedener Codierungsmethoden zu vergleichen.
  • Audioüberlagerung. Sie können einem Video nun eine reine Audiospur hinzufügen.
    Verbesserte Fehler- und Warnmeldungen. Mithilfe verbesserter Warn- und Fehlermeldungen können Sie nun leichter feststellen, welche Änderungen Sie
  • vornehmen müssen, um ein Video ordnungsgemäß zu codieren.
  • Veröffentlichungspanel. Das Veröffentlichungspanel steht nun standardmäßig zur Verfügung. Es verfügt über ein Plug-In, mit dem codierte Videos in Internetinformationsdienste (IIS), SharePoint und auf anderen Servern veröffentlicht werden können, die das WebDAV-Protokoll unterstützen. Zudem steht nun eine Verknüpfung zur Verfügung, mit der Sie nach Veröffentlichungs-Plug-Ins für Expression Encoder von Drittanbietern suchen können.

Weitere Informationen zu Expression Encoder 2 auf der deutschen Homepage unter http://www.microsoft.com/germany/expression/products/Overview.aspx?key=encoder

Wer seine Videos direkt aus Expression Encoder 2 mittels Silverlight Streaming by Windows Live kostenlos online stellen möchte benötigt dazu das ebenfalls kostenlose Streaming-Plug-In: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=0708E7D7-9BA1-448E-9C82-3D71E8979A1B&displaylang=en

VSTO NEXT

14.11.2008 13:00:00 | Jens Häupel

Auf der in Los Angeles Ende Oktober stattgefundenen Professional Developers Conference wurden ein paar Geheimnisse um die nächste Version von VSTO gelüftet. Eigentlich heißt es ja nicht mehr VSTO, da schon seit VS 2008 VSTO Bestandteil von Visual Studio ist, aber die Abkürzung hat sich seit der Einführung verbreitet und viele können sich etwas darunter vorstellen.

Was wird also an Neuem kommen?

Zum einen war es bisher ein Problem, wenn mehr als ein Projekt (oder besser Einzellösung) an der gesamten VSTO Solution beteiligt war, alle DLL per ClickOnce zu verteilen. Ich meine damit nicht, dass verschiedene Assemblies verwendet werden, um eine Solution (z.B. eine Outlook Form Region) zu verteilen, sondern dass eine Lösung mehrere Entry Points enthält (z.B. mehrere Add-Ins für die gleiche oder gar unterschiedliche Office Anwendungen).

Dafür mußte bisher entweder ein MSI Package gebaut oder alle Add-Ins einzeln verteilt werden. Dank Multi-Project Deployment gehört das der Vergangenheit an. Es können im Zuge eines Update-Prozesses auch einzelne Add-Ins aus dem Gesamt Package entfernt oder dazu hinzugefügt werden. Um das zu erreichen wurde die Möglichkeit geschaffen, mehrere Entry Points im Application Manifest zu definieren. In der Registry würde das Ganze dann so aussehen:

HKCU\Software\Microsoft\Office\Excel\AddIns\MyChartingAddIn\

  manifest = MyProject.vsto|id=MyChartingAddIn

HKCU\Software\Microsoft\Office\Excel\AddIns\MyCalculationAddIn\

  manifest = MyProject.vsto|id=MyCalculationAddIn

Post Deployment Custom Actions

Hin und wieder ist es nötig, innerhalb des ClickOnce Processes eigene Aktionen auszuführen. Was im Windows Installer als Custom Action bekannt ist, wird nun auch (limitierter Form) bei ClickOnce möglich sein. Limitiert deshalb, weil ClickOnce im User Context ausgeführt wird (MSI läuft unter LocalSystem). Aus diesem Grunde sind die Aktionen auch auf alles limitiert, was der angemeldete Benutzer darf. Process Elevation ist nicht erlaubt. Ausgeführt wird der eigene Code unmittelbar nachdem die Anwendung in den ClickOnce Download Cache geladen wurde. Basierend auf dem Installationsstatus (InitialInstall, UnInstall, Update, Rollback) kann die jeweilige Aktion definiert werden. Ebenso wie bei den Custom Actions des MSI sollte man auch hier darauf achten, die Änderungen in der entgegen gerichteten Action wieder zurück zu nehmen.

No more PIA Mode

Primary Interop Assemblies müssen in der nächsten Version von VSTO nicht mehr unbedingt mit verteilt werden, da der Compiler in der Lage sein wird, die Definitionen der verwendeten Typen aus den PIAs im Code einzubetten (Type embedding).

Das ist eine generelle Funktionaliät des C# 4.0 Compilers und nicht unbedingt VSTO-bezogen.

Eine weitere Änderung des C# Compilers ist die Fähigkeit, optionale und benannte Parameter zu unterstützen (VB-Programmierer dürfen jetzt lachen). Also statt des wirklich Schrecklichen:

      Excel.Workbook wb = xlApp.Workbooks.Open(FilePath, System.Type.Missing, System.Type.Missing,
                                               System.Type.Missing, System.Type.Missing,
                                               System.Type.Missing, System.Type.Missing, 
                                               System.Type.Missing, System.Type.Missing,
                                               System.Type.Missing, System.Type.Missing,
                                               System.Type.Missing, System.Type.Missing,
                                               System.Type.Missing, System.Type.Missing);

würde es so aussehen:

      Excel.Workbook wb = xlApp.Workbooks.Open(FilePath);

oder bei mehreren verwendeten Parametern:

      Excel.Workbook wb = xlApp.Workbooks.Open(Filename: FilePath, Password: myPassword, Local: true);

Anders Hejlsberg meinte, er hat endlich den vielen Anfragen nach diesem Feature nachgegeben.

Live Blogging von der Xtopia & dem Technical Summit

14.11.2008 10:52:24 | Robert Mühsig

Nächste Woche bin ich als ATE ("Ask The Experts") und Blogger bei der Xtopia und dem Technical Summit in Berlin anzutreffen und werde entsprechend auf dem Blog hier meinen Senf zum aktuellen Geschehen abgeben.

Ich bin insbesondere auf die Windows Azure und Live Mesh Vorträge gespannt. Wer auf dem laufenden bleiben möchte, erhält hier jeweils eine Zusammenfassung von allen Bloggern:

ShareThis

MSDN Solve: neue Inhalte, neues Aussehen, neuer Chefredakteur

12.11.2008 16:18:27 | Kay Giza

Seit über zwei Jahren (10. August 2006) bieten wir How-To-Guides und CodeClips (kurz, knapp und knackig) unter dem Label "MSDN Solve" - Lösungen für alle Entwickler - an. Die praxisorientierten Hilfestellungen bei typischen Programmier-Herausforderungen liefern verständliche Antworten auf immer wiederkehrende Fragen aus dem IT-Alltag und sorgen dafür, dass Sie Stolperfallen in Software-Projekten künftig leicht umschiffen. Nun - fast werktäglich (von einige inspirierenden Pausen mal abgesehen) gibt es also frischen Content für Sie, den Entwickler. Ich will nicht ins Schwafeln geraten, dennoch ein wenig Insides liefern. MSDN Solve hat in den über 800 Tagen Bestehen natürlich einige Hochs sowie Tiefs hinter sich gebracht... [... mehr Informationen in diesem ausführlichen Blogpost]

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Neu: Oslo Developer Center auf MSDN Online

12.11.2008 13:20:27 | Kay Giza

Speziell für „Oslo“ - denken Sie entgegen Ihrer Gewohnheiten heute einfach mal den ganzen Tag lang nicht an Norwegen, sondern an Microsofts Plattform für modellbasierende Anwendungen - hat MSDN jetzt ein eigenes, vorläufig nur englischsprachiges Developer Center eingerichtet. Unbescheiden wird gleich ein 1.000-prozentiger Produktivitätsgewinn angepeilt, beispielsweise auch mithilfe der Sprache „M“ (obwohl ebenfalls noch ein Codename, bereits heute klar zu unterscheiden von dem großen, gelb geschwungenen „M“ an jeder besseren Autobahnausfahrt).

Link: MSDN OSLO Developer Center

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Touch me! Hier, und hier, und hier, und hier auch... Der Multitouch-Tisch Surface ist in Deutschland angekommen...

12.11.2008 12:41:00 | Steffen Ritter

Rechtzeitig zur Xtopia sind endlich auch in Deutschland einige Exemplare des Surface Multitouch-Tisches angekommen. Für meinen geschätzten Kollegen Clemens Lutsch scheint sich hier Weihnachten mit [… hier drei Feiertage nach Wahl angeben…] zu kreuzen, er ist der deutsche Mr. Surface und möchte den Tisch am liebsten gar nicht mehr hergeben. Wir konnten ihn glücklicherweise davon abhalten, unser Exemplar mit nach Hause zu nehmen -- stattdessen wird er Surface live auf der Xtopia nächste Woche präsentieren (zwei oder drei Karten für die Xtopia sollten mit ein wenig Glück hier noch zu haben sein, also schnell anmelden).

Alle, die es nicht bis dahin erwarten können (oder unverständlicherweise nicht zur Xtopia kommen), können sich in der neuesten Folge der Clemens Lutsch-Show via Video bereits ansehen, was Surface kann und was die Technologie dahinter von anderen einfacheren Multitouch-Varianten unterscheidet. Hier entlang zum Video „Surface ist angekommen“. 

Microsoft Sicherheitsupdates November 2008

12.11.2008 11:48:43 | Kay Giza

Zu Ihrer Sicherheit bitte umgehend installieren!
Am 11. November 2008 hat Microsoft zwei Sicherheitsupdates veröffentlicht.

Dies sind im folgenden die Sicherheitsupdates:
  • MS08-068 – Hoch: Sicherheitsanfälligkeit in SMB kann Remotecodeausführung ermöglichen (957097)
    Dieses Sicherheitsupdate behebt eine öffentlich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit im Microsoft SMB-Protokoll (Server Message Block). Die Sicherheitsanfälligkeit kann auf betroffenen Systemen Remotecodeausführung ermöglichen. Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausnutzt, kann Programme installieren, Daten anzeigen, ändern oder löschen oder neue Konten mit sämtlichen Benutzerrechten erstellen. Für Benutzer, deren Konten mit weniger Benutzerrechten konfiguriert sind, kann dies geringere Auswirkungen haben als für Benutzer, die mit administrativen Benutzerrechten arbeiten.
  • MS08-069 – Kritisch: Sicherheitsanfälligkeiten in Microsoft XML Core Services können Remotecodeausführung ermöglichen (955218)
    Dieses Sicherheitsupdate behebt mehrere Sicherheitsanfälligkeiten in Microsoft XML Core Services. Die schwerste Sicherheitsanfälligkeit kann Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Benutzer eine speziell gestaltete Webseite mit Internet Explorer anzeigt. Für Benutzer, deren Konten mit weniger Benutzerrechten konfiguriert sind, kann dies geringere Auswirkungen haben als für Benutzer, die mit administrativen Benutzerrechten arbeiten.

Informieren Sie sich über die verfügbaren Updates. Laden Sie jetzt die Updates für Ihren Computer oder Laptop von der Microsoft Update-Website herunter.  

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass Microsoft niemals Softwareupdates als Anhang von Sicherheitsbenachrichtigungen verschickt, sondern Sie auf diesem Weg lediglich auf ihre Verfügbarkeit hinweist. Sollten Sie also E-Mails erhalten, die vermeintlich von Microsoft stammen und als Anhang angebliche Sicherheitsupdates beinhalten, löschen Sie diese bitte ungelesen!



This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Tech·Ed EMEA 2008 – Developer: neue Programme zur Entwicklung besserer und sicherer Anwendungen

12.11.2008 09:51:01 | Kay Giza

Auf der Microsoft Tech·Ed EMEA 2008 – Developer - in Barcelona hat Microsoft neue Technologien vorgestellt, die Entwicklern in Visual Studio 2008 Service Pack 1 (SP1) und .NET Framework 3.5 SP1 sowie die kommenden Versionen Visual Studio 2010 und .NET Framework 4 zur Verfügung stehen. Zudem stellt das Unternehmen neue Programme bereit, die nach dem internen Security Development Lifecycle (SDL) modelliert wurden. Damit können Entwickler Anwendungen mit höherer Sicherheit und verbessertem Datenschutz erzeugen. Während seiner Keynote hat Jason Zander... (...mehr)

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

So sexy kann Programmieren sein!

11.11.2008 18:28:22 | Kay Giza

So sexy kann Programmieren sein! So lautet der Titel einer Web.de Bildergalerie die es in sich hat. Pixel-Zauberei vom feinsten verbirgt sich laut den Web.de-Redakteuren hinter dieser Bildergalerie... [...mehr]

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Multitouch-Tisch Surface

11.11.2008 12:20:00 | Lori Grosland

Der Surface Tisch ist ein Multitouch Rechner, der aussieht, wie ein Kaffeetisch.  Anstatt Eingabegeräte wie ein Maus oder ein Tastatur zu haben, hat Surface einen großen interaktiven Bildschirm  und kann mit Fingern gesteuert werden.  Mit Infrarot-Kameras kann er Fingern oder andere Gegenstände erkennen.  Surface kann auch von mehreren Personen gleichzeitig bedient werden.

Surface hat endlich Deutschland auch erreicht.  Seit letzter Woche haben wir ein Surface Tisch in unserem MTC (Microsoft Technology Center) in Unterschleißheim.  Ich habe Clemens Lutsch, User Experience Evangelist bei Microsoft Deutschland, gefragt, ob er mir Surface zeigen könnte.  In diesem Video macht Clemens genau das und zeigt ein paar Beispiel Anwendungen.  Nach dem Videodreh dürfte ich ein bisschen mit Surface spielen.  Mach echt Spaß und schon süchtig, wie Clemens in dem Video sagt.  ;-)

Habt Ihr Lust, Surface live zu sehen?  Surface wird auf der Xtopia nächste Woche in Berlin präsentiert.  Mit deutschem Partner, neuen Demos und Detail-Präsentationen kann man viel mehr über Surface erfahren.  Reale Nutzungsszenarien und was man bei der Konzeption von Multitouch User Experiences auf Surface beachten sollte, sind nur einige der Themen.  Karten für Xtopia kann man immer noch bekommen unter:  www.xtopia.de

Mehr Information rund um Surface findet Ihr auf der Surface-Webseite oder auf dem Surface-Team Blog:

http://www.microsoft.com/surface/

http://blogs.msdn.com/surface/

Wenn Ihr selbst Surface ausprobieren wollt oder Anwendungsideen dafür habt, komm auf der Xtopia oder CeBIT vorbei.  Ansprechpartner hier in Deutschland ist Clemens Lutsch.  Für mehr Info, kontaktiere ihn über sein Blog:

http://blogs.msdn.com/clemenslutsch/

Technikwuerze 122 - Browser total

11.11.2008 12:06:29 | Kay Giza

Jens Grochtdreis und David Maciejewski (Grüße an dieser Stelle) stellen aktuelle Browser und Tools vor, die man als Webentwickler benötigt.
Sie gehen auf die Browser und dessen Renderingengines ein und zeigen die zukünftige Entwicklung auf. Gut - in den knapp 90 Minuten Podcast geraten die beiden mitunter ein wenig ins "Schwafeln", aber ich persönlich empfand es als sehr schön, zwischen den Zeilen zuzuhören. Bin gespannt auf einen zweiten Teil!
 
Also, interessant, reinhören: Technikwürze 122 - Browser total



This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

.NET hat ein neues Logo

11.11.2008 11:32:59 | Kay Giza

Neues .NET LogoGeschmack gehört neben Religion und Politik (und vorübergehend wohl auch dem Bankenwesen) bekanntlich zu den Dingen, über die man in angenehmer Gesellschaft nicht reden sollte.
Dennoch auch wenn bereits alle darüber geschrieben haben: Nach mehr als 8 Jahren erfährt das bisherige .NET-Logo, ursprünglich nur als Anhängsel für andere Produktlogos entworfen (soweit die Entschuldigung), endlich eine eigenständige Runderneuerung. Chris Koenig zeigt zwei grundlegende Darstellungsvarianten in seinem Blog und erläutert die Entwurfsabsichten.

Falls jemand so richtig Interesse hat, ich habe mal ein paar Logos zusammengestellt, in Farbe und in S/W: Neues_.NET_Framwork_Logo.zip (107,22 KB)

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Poster: .NET Framework 4.0 im Ueberblick

11.11.2008 11:06:07 | Kay Giza

Was ist anders beim .NET Framework 4, welche Komponenten sind hinzu gekommen? Antwort darauf gibt in guter alter Tradition ein Poster mit dem Titel ".NET Framework 4 Universe", das Microsoft zusammen mit der Verlag Addison Wesley kreiert hat. Dort finden sich alle neuen Typen und Namesspaces in den Bereichen Core, Workflow, Data, Communications, Client und Web. Das .NET 4.0-Poster steht im bewährten PDF-Format zum herunterladen bereit; darüber hinaus kann man sich das Schaubild auch in Microsofts ’Deep Zoom’-Technologie anschauen. Hintergrundinfos zu „Deep Zoom“ liefert ein Artikel in der MSDN Library.

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Silverlight in der Praxis: MSN ClipClub gewinnt IPTV Award

11.11.2008 11:00:23 | Kay Giza

Mit einem Preis für die “Innovativste Technologie” hat der Deutsche IPTV Verband anlässlich der Münchner Medientage Ende Oktober den MSN ClipClub ausgezeichnet.
Der neue Video-Dienst verbindet die Videoplattform von MSN, MSN Video, und den Windows Live Messenger in einem multimedialen Silverlight-Interface zu einer völlig neuartigen User-Experience. So ist es u.a. möglich, Videos auf Basis einer Mindmap-Navigation auszuwählen, nach Bewertungen zu filtern und Video-Links an andere Messenger-Kontakte zu verschicken. Hergestellt wurde der Service u.a. von der Firma Axinom GmbH, deren Geschäftsführer Damir Tomicic (Microsoft RD) u.a. in seinem Weblog schreibt: "Das Social Video Angebot wurde im Auftrag von Microsoft Consumer Online International (COI) vollständig im Silverlight 2 und Live Services (z.B. Live Messenger im Silverlight) von Axinom Deutschland realisiert".

Infos zur Entwicklung von Silverlight-Anwendungen liefert das Silverlight Developer Center auf MSDN Online.

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Hot off the Press: CodeFocus on IE8!

11.11.2008 09:50:47 | Kay Giza

Das Code Magazine hat (zusammen mit dem Internet Explorer-Team von Microsoft) ein Sonderheft zum Internet Explorer 8 publiziert.
Es kann komplett und kostenfrei als PDF heruntergeladen werden und man erhält einen guten Einblick in Webslices, Accelerators, AJAX, Suche und Co.
Link: Hot off the Press: CodeFocus on IE8!

via Robert Mühsig

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Windows Azure +++ Windows 7 +++ Visual Studio 2010 +++ Office 14 +++ PDC

11.11.2008 09:41:27 | Kay Giza

Während der Professional Developer Conference (PDC) veröffentlichte Microsoft sehr viele Neuigkeiten, Ausblicke und neue Produkte, Services und Programmatiken.
Themen wie Windows 7 oder Windows Azure sind in aller Munde. Für das Jahr 2009 stehen also viele wegweisende Entwicklungen an, die wir auf dem Technical Summit 2008 erstmalig professionellen Entwicklern und IT-Entscheidern in Deutschland vorstellen werden. Ob neue Betriebssysteme oder virtuelle Vernetzungen, in naher Zukunft werden diese Themen eine große Rolle spielen und Sie haben die Möglichkeit, bereits heute dabei zu sein. Und sollten Sie sich auch fragen :), wie man dieses Azure ausspricht, dann lassen Sie sich von meiner Kollegin, Referentin der Xtopia 08 und Terminologin Marion Sardone inspirieren.

Es war also wirklich viel los die letzten Wochen, weswegen hier im Blog auch etwas Ruhe eingekehrt ist... sorry :-(

Was war los?
Am Eröffnungstag der PDC 2008 in Los Angeles verkündete Microsofts Chief Software Architect Ray Ozzie offiziell „Windows Azure“ als Basis der Microsoft-Infrastruktur für Cloud-Computing, mit der betriebssystemähnlich Anwendungen online bereitgehalten werden können. Die Windows Azure Tools für Visual Studio, hier in der Oktober-Vorschauversion herunterzuladen, erweitern Visual Studio 2008 sowie Visual Web Developer 2008 Express Edition. Sie bieten die Möglichkeit des Entwerfens und Erstellens skalierbarer Dienste für Windows Azure ebenso wie deren Debugging, Ablaufen und Deployment. Die auf dem Azure SDK basierenden Tools enthalten Projektvorlagen, Integrations- und Debugging-Unterstützung, Build- und Verpackungshilfe für Cloud-Dienste, Rollenkonfiguration und weitere unterstützende Features. Eine Community Technology Preview-Version (CTP) des Azure SDKs steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Entwickler erhalten damit Zugriff auf die APIs, Tools, Dokumentationen und Beispielanwendungen, mit deren Hilfe sie auf den Azure Services basierende Internet-Anwendungen erstellen können.
Mit einem eigenen Azure Developer Center zu den Cloud Services stellt MSDN interessierten Entwicklern Informationen und Neuigkeiten für die Programmierung mit den Cloud-Diensten der neuen Microsoft-Plattform zur Verfügung. Nach der fulminanten Ankündigung der Plattform in dieser Woche steht das Angebot vorläufig nur in englischer Sprache zur Verfügung, dafür aber jederzeit aktuell. Ein interessanter Teilbereich dieses Entwicklercenters ist auch die gesonderte Plattformsektion zu Windows Azure.

Da die PDC 2008 sehr viele Neuigkeiten, Produkte und Services für Entwickler veröffentlicht hat, möchte ich hier gerne in Form von Bookmarks eine Übersicht bereitstellen:

Zahlreiche deutsche MSDN-Experten waren auf der Professional Developer Conference (PDC) in Los Angeles und berichteten im Web direkt von der Veranstaltung.

Ein Überblick:

- Im Rahmen seiner Podcast-Reihe "Dariusz quatscht" hat Dariusz Parys mit dem Mikro Infos und O-Töne vom ersten Konferenztag gesammelt, das Ergebnis kann man sich auf "Channel 9" anhören.
- Weitere aktuelle PDC-Impressionen stellt Dariusz laufend in seinem Blog zusammen.
- Und wichtige PDC-Neuheiten speziell für Software-Architekten präsentiert das MSDN-Portal „Architects Connection“ auf seiner Homepage: hier informieren diverse MSDN-Berater in ihren Blog-Postings über den letzten Stand der Dinge.
- Eine Liste aller MSDN Blogger finden Sie unter http://www.msdn-blog.de/.

So - das sollte es mit der Zusammenfassung gewesen sein - habe ich etwas vergessen?



This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Configure Kerberos authentication (Office SharePoint Server)

10.11.2008 21:06:00 | Ozgur Aytekin

In this article:

- About Kerberos authentication
- Before you begin
- Configure Kerberos authentication for SQL communications
- Configure Internet Explorer to include port numbers in Service Principal Names
- Create Service Principal Names for your Web applications using Kerberos authentication
- Deploy the server farm
- Configure services on servers in your farm
- Create Web applications using Kerberos authentication
- Create a site collection using the Collaboration Portal template in the portal site Web application
- Create a Shared Services Provider for your farm
- Confirm successful access to the Web applications using Kerberos authentication
- Confirm correct Search Indexing functionality
- Confirm correct Search Query functionality
- Configure your SSP infrastructure for Kerberos authentication
- Register new custom-format SPNs for your SSP service account in Active Directory
- Run the Stsadm command-line tool to set the SSP infrastructure to use Kerberos authentication
- Add a new registry key to all of your servers running Office SharePoint Server to enable generation of the new custom-format SPNs
- Confirm Kerberos authentication for root-level shared services access
- Confirm Kerberos authentication for virtual-directory-level shared services access
- Configuration limitations
- Additional resources and troubleshooting guidance

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc263449.aspx

Plan SSP architecture

10.11.2008 20:42:00 | Ozgur Aytekin

This article describes Shared Services Providers (SSPs) and provides examples of how to build SSPs into the architecture of your overall solution design for Shared Services Providers (SSPs) in Microsoft Office SharePoint Server 2007.

In this article:

- About SSPs
- Building SSPs into your solution design
- Single farm SSP examples
- Planning SSPs for an inter-farm environment
- Inter-farm SSP examples
- Capacity planning related to SSPs
- Planning administration roles for SSPs

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc560988.aspx

Estimate performance and capacity requirements for portal collaboration environments

10.11.2008 20:10:00 | Ozgur Aytekin

In this article:

- Key characteristics
- Test environment
- Usage profile
- Recommendations

This performance and capacity planning scenario incorporates a single Microsoft Office SharePoint Server 2007 farm used for collaboration and document management in an enterprise environment.

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc263100.aspx

Artikel: ASP.NET Controls genau nach Vorlage

10.11.2008 20:10:00 | Peter Bucher

In der aktuellen ASP.NET Professional 10/2008 Ausgabe  findet sich ein Artikel von mir über die Benutzung von Templates (Vorlagen) in ASP.NET Controls.
Im Artikel werden die verschiedenen Möglichkeiten besprochen um Controls mit Templates auszustatten.

Wer kein Abonnement von ASP.NET Professional besitzt, trotzdem mal reinschnuppern möchte und meinen Artikel interessant findet, kann sich ein kostenloses Probeabo zukommen lassen (Dort ist der aktuelle Artikel drin).

Die Dinge geregelt kriegen…

10.11.2008 17:22:01 | Robert Mühsig

Auf Thomas seinem Blog hab ich eine recht unterhaltsame Werbung für dieses Buch gefunden:

ShareThis

MCPD - Unvollständige Übersicht der Unterlagen bei Amazon

10.11.2008 15:01:59 | Rainer Schuster

Hab hier nochmal eine Zusammenfassung gemacht, vor allem da es jetzt ja auch schon die neuen Prüfungen für VS2008 gibt:

Übersicht über die einzelnen Prüfungstracks für VS2005: http://www.microsoft.com/learning/mcp/mcpd/entapp/default.mspx

Guide mit Links vom Prüfungsinhalt in die MSDN: http://www.cygen.com/mscert.aspx (ganz nach unten scrollen)

Unterlagen:

Geheimtipp: Diese Bücher sind vor allem auch gebraucht oder als Mängelware zu bekommen.

Für VS2008 (meine Empfehlung, da auch schon Teilweise in 2er Auflage)

Hier die Matrix für was welche Prüfungen zu machen sind für VS2008 in Übersichtlicher Form zu finden unter http://www.microsoft.com/learning/mcp/vstudio/2008/default.mspx

 

Fazit: Investiert lieber den ein oder anderen Euro in die gebunden Ausgabe. ein Taschenbuch mit 1000 Seiten macht keinen Spaß.

Performance Tuning in Silverlight: IsWindowless=false/true

10.11.2008 12:46:17 | Oliver Scheer

IsWindowless=false

Die Option IsWindowless beeinflusst die Einbettung der Silverlight-Anwendung in eine Webseite. Als Standardeinstellung wird "false" verwendet und bewirkt, das die Silverlight-Anwendung nicht Transparent und auch nicht als Overlay über HTML verwendet werden kann.

Nur wenn man wirklich ein Silverlight-Element über einem HTML-Element darstellen will, z.B. wenn eine benutzerdefinierte Steuerung für das Virtual Earth-HTML-Control haben möchte, nur dann sollte man IsWindowsless=true verwenden.

Die Einstellung IsWindowless=true bewirkt, das der Browser in Kombination mit Silverlight zusätzlichen Aufwand für das "Blenden" von Silverlight über den HTML-Bereich benötigt.

Empfehlung: Nur wenn es wirklich benötigt wird verwenden.

Die Konfiguration geschieht direkt aus der HTML-Seite heraus:

Sys.Silverlight.createObjectEx({
source: "xaml/Scene.xaml",
parentElement: document.getElementById("SilverlightControlHost"),
id: "SilverlightControl",
properties: {
width: "500",
height: "500",
isWindowless:false,
background: "black", )
version: "1.0",
framerate: “15”    //only as much as needed
}

Oder alternativ über <PARAM> im Object-Tag
<param name="iswindowless" value="false" />

Das ASP.NET Servercontrol für Silverlight unterstützt dieses Feature natürlich auch, dort kann man es direkt über das Eigenschaften-Fenster setzen.

SharePoint Guidance - November 2008

08.11.2008 09:42:00 | Ozgur Aytekin

This guidance helps architects and developers design, build, test, deploy, and upgrade SharePoint intranet applications. A reference implementation demonstrates solutions to common architectural, development, and application lifecycle management challenges.

This guidance helps architects and developers build SharePoint intranet applications. A reference implementation (RI) demonstrates solutions to common architectural, development and lifecycle management challenges.

This guidance discusses the following:
- Architectural decisions about patterns, feature factoring and packaging.
- Design tradeoffs for common decisions many developers encounter.
- Implementation examples demonstrated in the RI and in the QuickStarts.
- How to design for testability, create unit tests, and run continuous integration.
- Set up of development, build, test, staging, and production environments.
- Managing the application life cycle including upgrade.
- Team-based intranet application development.

The following areas are not discussed in this version of the guidance:
- Content-oriented sites that use Web content management
- Internet and enterprise-scale SharePoint applications
- Multilingual SharePoint applications
- Scale or security testing of SharePoint applications

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=c3722dba-6ee7-4e0e-82b5-fdaf3c5ec927&DisplayLang=en

He's huge, he's huge in Germany! :-)

07.11.2008 21:04:08 | Andre Kraemer

(English version below)
30 begeisterte Fans des manged Codes fanden gestern Abend Ihren Weg nach Koblenz, um bei unserer .NET User Group Tony Hasselhoff Lombardo, ASP.NET MVP und Lead-Evangelist bei Infragistics, zu hören.

Tony teilnehmer

Tony erzählte in einem sehr spannenden Vortrag, was mit Microsoft Silverlight 2.0 fernab von sinnfreien animierten Buttons und TextBoxen machen können. Ganz Konkret ging es um Geschäftsapplikationen, mit denen unsere Kunden sogar arbeiten können ;-)

Unter anderem Sprach Tony über:

  • Authentifizierung und Authorisierung
  • Das Speichern von Benutzereinstellungen
  • Datenzugriff und -bindung
  • sowie das MVVM Pattern.

presentation

Entgegen meiner ersten Befürchtung war die Gruppe trotz des ersten fremdsprachlichen Vortrages recht aktiv und stellte viele Fragen. Außerdem freute ich mich sehr darüber, so viele neue Gesichter zu sehen. Hoffentlich findet der ein oder andere zu zukünftigen Treffen seinen Weg zu uns.

Als User Group freuen wir uns natürlich sehr darüber, dass wir Tony als einzige Gruppe in Europa exklusiv zu Gast haben durften. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal an Ihn und das ganze restliche Team von Infragistics, die diesen Vortrag möglich machten!

Als kleines Bonbon sponsorte Infragistics zum Abschluss des Vortrags sogar noch eine MSDN Premium Subscription sowie eine vollständige NetAdvantage Suite, die wir innerhalb der Gruppe verlosen durften.

ziehung

Als Fazit nehme ich mit:

  • Silverlight eröffnet eine Reihe neuer Möglichkeiten im Web
  • 5 Erwachsene passen in einen Peugeot 106, bequem ist es aber nur für den Fahrer
  • Man sollte auch grauen Text lesen
  • Jemand der kein deutsches Bier gewohnt ist, verwechselt leicht den "Kleiner als" Operator "<" mit einem öffnenden Generic

English version:

Yesterday evening, 30 excited fans of managed code found their way to Koblenz in order to listen  to Tony HasselhoffLombardo, ASP.NET MVP and Infragistics lead evangangelist, at our local .NET user group.

Tony teilnehmer

Tony did a great talk on the possibilities of Microsoft Silverlight 2.0 beyond rotating buttons or text boxes. Actually the whole thing was about Line of Business Applications, which our customers could eventually use to get their job done ;-)

During his talk Tony covered:

  • Authentication and authorization
  • Preserving user settings
  • data access and binding
  • as well as the MVVM pattern

presentation

Despite my initial worries, the group was very active and asked a lot of question. So nobody seemed to be shy at our first talk in a foreign language. In addition, I've been very happy to see so many new faces during the meeting. Hopefully some of them will find their way to future meetings, too.

As a user group we were of course very happy to be the only group to present Tony in Europe. Many thanks again to him and the whole Infragisitcs team for making this talk possible.

As a small bonbon, Infragistics sponsored our meeting by raffling a MSDN Premium Subscription as well as a full NetAdvantage Suite.

ziehung

My resume of the meeting is:

  • Silverlight gives you a whole set of new possibilities for web applications
  • 5 persons do fit into a Peugeot 106, but it's only comfortable for the driver
  • You should read the grey text, too
  • Somebody who's not used to German beer may easily mix up a "lower then"-operator (<) with an opening generic


blog.codemurai.de © André Krämer |Impressum | Abonieren

Musik für Nerds mit Windows und einer Diskette…

07.11.2008 08:16:51 | Robert Mühsig

Wie der Spiegel hier schon richtig vermutet hat, gefällt dieses Video sicherlich allen Nerds:

… und weil wir gerade bei Musik waren:

:)

ShareThis

BUG: Starting Word Manually Uses Same Instance as Automation

07.11.2008 06:27:00 | Ozgur Aytekin

You run a Visual Basic application that uses the CreateObject function to start a hidden instance of Microsoft Word. The application is idle, but it still maintains a reference to Word. Next, you manually start an instance of Word. A separate instance of Word should open, but the same instance that was created by the Visual Basic application is made active instead. If you close Word and continue to work in the Visual Basic application, one of the following errors occurs when the application tries to use Word objects because Word is no longer running:
Run-time error '462': The remote server machine does not exist or is unavailable
-or-
Run-time error '-2147023174 (800706ba)': Automation error

This automation error translates to "The RPC server is unavailable."

http://support.microsoft.com/kb/188546/

Determine permission levels and groups to use (Office SharePoint Server)

06.11.2008 21:07:00 | Ozgur Aytekin

In this article:

- Review available default groups
- Review available permission levels
- Determine whether you need additional permission levels or groups
- Worksheet

The most important decision about your site and content security in Microsoft Office SharePoint Server 2007 is to decide how to categorize your users and what permission levels to assign.

There are several default SharePoint groups that are intended to help you categorize your users based on the types of actions they need to perform, but you might have unique requirements or other ways of looking at sets of users. Likewise, there are default permission levels, but they might not always align exactly with the tasks that your groups need to perform.

In this article, you review the default groups and permission levels and decide whether to use them as they are, customize them, or create different groups and permission levels.

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc262690.aspx

7 New Features That Enhance Security in SharePoint

06.11.2008 20:44:00 | Ozgur Aytekin

Implementing effective security measures for your Microsoft Office SharePoint Server (MOSS) 2007 environment can significantly reduce management overhead while allowing teams to collaborate and share business data in a safe environment. Innovative authentication features built into MOSS 2007 let you employ Web-based security standards through custom authentication providers, Internet-style forms-based authentication, and Web single sign-on (SSO). Furthermore, MOSS offers granular rights management of business assets such as 2007 Microsoft® Office system files, native encryption features, and reduced client authentication obligations.

Here are seven security features provided by MOSS 2007 you can quickly put to work.

http://technet.microsoft.com/de-ch/magazine/cc743496(en-us).aspx

Plan for security roles (Office SharePoint Server)

06.11.2008 20:07:00 | Ozgur Aytekin

In this article:

- Farm-level administration
- Shared service-level administration
- Site-level administration
- Worksheet

One of the new features in Microsoft Office SharePoint Server 2007 is a three-tier administrative model that centralizes configuration and management tasks, enables administrative roles to be differentiated, and administration to be delegated and assigned to the appropriate people in your organization. The enhancements in the administrative model can help IT organizations perform administrative tasks more efficiently and effectively. You can use the administrative model and SharePoint groups to give only the permissions that are necessary to perform specific tasks based on specific roles in your organization. To more effectively work within the three-tier administrative model, many organizations designate specific administrative roles within each tier. This article discusses administrative roles within each tier that you can use to help administer your solution.

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc262918.aspx

Meet the PMs from Redmond @ Technical Summit

06.11.2008 19:25:00 | Jens Häupel

Wer sich jetzt immer noch nicht dazu durchgerungen hat, zum TechSummit (19.-21.11.2008) nach Berlin zu kommen, sollte mal weiter lesen. Wir haben 4 Program Manager aus Redmond nach Berlin geholt und sie wollen mit Ihnen sprechen (und nicht nur zu Ihnen). Es wären da:

Paul Yuknewicz (VB.net , Data centric applications, VB6 Migration)

John Durant (Mr. SharePoint Development - muß ich mehr sagen?)

Steve Teixera (Parallel Development Tools Team)

Marian Luparu (C++ IDE Team)

Wenn Sie also mal Ihre Deganken zu den gennnten Themen teilen oder einfach mal über die Zukunft philosophieren wollen - senden Sie mir einen kurzen Abstract von sich selbst und dem Thema, ich organisiere ein Meeting.

(Das gilt besonders für Projektleiter, Architekten und CTOs)

Ein Kennwort muss gesalzen werden

06.11.2008 13:31:52 | Albert Weinert

Beim Speichern von Kennwörtern hat man üblicherweise drei Möglichkeiten.

  1. Klartext
  2. Verschlüsselt jedoch wiederherstellbar
  3. Als Hash und somit nicht wiederherstellbar

Von 1. und 2. halte ich nicht viel, da so die Kennwörter im falle eines Datenlecks oder neugierigen Administrators ausgelesen werden können und somit für die Allgemeinheit zu Verfügung stehen. Und kaum jemand hat wohl für jedes Online-Angebot ein eigenes Kennwort, wobei dies natürlich zu bevorzugen wäre.

Somit verwende ich in meinen Anwendungen immer einen Hash aus dem sich das Kennwort nicht zurückrechnen lässt, meist MD5 oder SHA1. Jedoch besteht bei jedem Hash die Möglichkeit einer Kollision, dies bedeutet das eine andere Zeichenkette (oder auch Daten) den gleichen Hashwert liefert. Desweiteren gibt insbesondere für MD5 Listen von Zeichenketten mit denen sich bestimmte Hashwerte erzeugen lassen.

Somit wäre es mit dem Zugriff auf den Hashwert möglich eine Eingabe zu erzeugen die diesem entspricht und mit etwas Glück kann man sich mit diesem dann an anderen Systemen anmelden.

Dieses gilt es zu vermeiden, deshalb muss man den Hash des Kennwortes salzen.

Es gibt verschiedene Wege einen Wert zu ermitteln mit dem gesalzen wird. Oft wird ein Zufallswert genommen der auch mit der Datenbank gespeichert wird, sonst ist der Hash ja nicht rekonstruierbar. Ein Beispiel dazu findet sich hier http://www.aspheute.com/artikel/20040105.htm.

Durch das Salzen verhindert man zwar nicht das zu dem Hashwert eine passende Kollision erzeugt wird, jedoch verhindert dies dass man sich mit damit an anderen Systemen anmelden kann.

Auf keinen Fall sollte man immer denselben Wert für alle Kennwörter verwenden. Da so für gleiche Kennwörter auch dieselben Hashs erzeugt werden. Dies kann ein Zufallswert sein oder eine andere Benutzerspezifischer Wert (z.B. Zeitpunkt der Erstellung, Id in der Datenbank).

Zusätzlich nehme ich dann noch einen Anwendungsspezifischen Wert der einmalig bei der Einrichtung der Anwendung festgelegt wird. Somit sind dann auch Hashes mit denselben Daten von anderen Anwendungen unterschiedlich.

Mit dieser, nicht ganz neuen Technik, kann man die Kennwörter so speichern das diese woanders nicht zum Einsatz gebracht werden können. Leider ist dies auch heute noch nicht immer der Fall und Kennwörter werden im Klartext oder mit einem ungesalzenen Hash gespeichert. Also an die Arbeit.

New: Code Focus Magazine - 2008 - Vol. 5 - Issue 4 - Windows Accessibility Focus

06.11.2008 11:35:57 | Christian Binder

UI Automation ist eine sehr interessantes Thema und für einige Konzepte ist auch noch Content erforderlich. Meine Liste ist zur Zeit recht lang… Um so wichtiger ist es zu wissen was schon da ist, im Code Focus Magazine ist hierzu ein Intersanter Artikel erschienen, indem mein Kollege Masahiko Kaneko auch schon UIA 3.0, was mit Windows 7 kommen wird, kurz beleuchtet.

http:///www.code-magazine.com/focus/index.aspx

Für die PDF Version Click here

Viel Spass

Chris

Plan for people and user profiles

05.11.2008 21:28:00 | Ozgur Aytekin

In this article:

- About people and user profiles
- Plan connections to Profile Services
- Plan user profile properties
- Plan people and relationships
- Plan policies
- Plan for finding people
- Plan additional personalization functionality
- Worksheets

Information about the users in your organization is stored in user profiles within Profile Services. Profiles Services is managed by a services administrator that has additional permissions that are not available to Shared Services Provider (SSP) administrators. Services administrators import information about users from directory services, such as Active Directory directory service and Lightweight Directory Access Protocol (LDAP).

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc262095.aspx

How to: Create and Use a Data Connection Library

05.11.2008 21:18:00 | Ozgur Aytekin

A Data Connection Library (DCL) in Microsoft Office SharePoint Server 2007 is a library that can contain two different types of data connections: an Office Data Connection (ODC) file or a Universal Data Connection (UDC) file. Microsoft Office InfoPath 2007 uses data connections that conform to the Universal Data Connection (UDC) file schema and typically have either a *.udcx or *.xml file extension. Data sources described by these data connections are stored on the server and can be used in standard form templates and browser-enabled form templates.

http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms772101.aspx

Add a trusted data connection library

05.11.2008 21:09:00 | Ozgur Aytekin

In this article:

- About trusted data connection libraries
- Add a trusted data connection library

About trusted data connection libraries

In Microsoft Office SharePoint Server 2007, a trusted data connection library is a data connection library from which you have determined that it is safe to access Office data connection (.odc) files. The .odc files are used to centrally manage connections to external data sources.

Instead of allowing embedded connections to external data sources, Excel Calculation Services can be configured to require the use of .odc files for all data connections. The .odc files are stored in data connection libraries, and the data connection libraries have to be explicitly trusted before Excel Calculation Services will allow workbooks to access them.

If a data connection is linked from a workbook that is accessed by a server running Excel Calculation Services, the server checks the connection information and the list of trusted data connection libraries. If the data connection library is on the list, a connection is attempted by using the .odc file from the data connection library; otherwise, the connection request is ignored.

Before you can configure a data connection library as a trusted data connection for Excel Services in Microsoft Office SharePoint Server 2007, you must create a data connection library on a SharePoint site. To create a data connection library, click the Site Actions menu, select Create, and then click Data Connection Library. On the New page, type a name for the new data connection library and click Create.

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc262739.aspx

Plan server-side data connections needed for form templates (Office Forms Server)

05.11.2008 20:50:00 | Ozgur Aytekin

In this article:

- Scenarios for the use of data connections
- Database data connection
- HTTP post data connection
- SharePoint library submit data connection
- SharePoint list data connection
- Web service data connection
- XML file data connection

A data connection is a dynamic link between a form template and a data source that stores or provides data for the form template. A form template must have one primary data connection, called the main data connection, and it can optionally have one or more secondary data connections. The main data connection defines the main data source of the form template, which is the XML schema that determines how data is stored. The one main data connection allowed on a form template is created automatically when you create the template. You can create as many secondary data connections as you like when you design a form template.

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc197279.aspx

Configure the Office SharePoint Server Search service (Office SharePoint Server)

05.11.2008 20:42:00 | Ozgur Aytekin

In this article:
- Server-level configuration
- Farm-level configuration
- SSP-level configuration
- Site collection-level configuration

This article describes the process of deploying the search features for Microsoft Office SharePoint Server 2007 that are related to crawling content. If you have not already done so, we highly recommend that you first read the topics described in Plan search (Office SharePoint Server) and fill out the companion Plan to crawl content worksheet (http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkID=73748&clcid=0x409). As you proceed through this article, refer to this worksheet so that you have the information you need to configure these search features.

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc262700.aspx

Plan to crawl content (Search Server 2008)

05.11.2008 20:38:00 | Ozgur Aytekin

In this article:
- About crawling and indexing content
- Identify the sources of content that you want to crawl
- Plan content sources
- Plan for authentication
- Plan protocol handlers
- Plan to manage the impact of crawling
- Plan crawl rules
- Plan search settings that are managed at the farm level
- Indexing content in different languages

http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc280343.aspx

Deploy a Fully Trusted Form to a SharePoint Form Library

05.11.2008 20:20:00 | Ozgur Aytekin

One of the most useful features in Microsoft Office InfoPath 2007 is the ability to publish a form to a document library on a server that is running Microsoft Windows SharePoint Services. By default, forms published to SharePoint document libraries are restricted from accessing system resources and are not allowed to use any software components that are not marked as safe for scripting. Such forms are said to be sandboxed; when a user fills it out, the form is placed in a local cache and denied access to system resources. This type of form inherits its permissions from the domain in which it is opened. You can avoid these limitations by creating a fully trusted form.

http://msdn.microsoft.com/en-us/library/bb251021.aspx

Designing Form Templates With The New Features Of InfoPath

05.11.2008 20:15:00 | Ozgur Aytekin

InfoPath 2007 is an XML forms designer and editor package in the 2007 Microsoft® Office system. Now in its third iteration (if you include InfoPath® 2003 Service Pack 1), InfoPath has matured into a fully featured and integrated member of the Office family. In this article, we give you a sneak peek at some of its highlights and new features.

http://msdn.microsoft.com/de-ch/magazine/cc163562(en-us).aspx

How to setup and use a SQL Server alias

05.11.2008 19:32:00 | Ozgur Aytekin

By using an alias, we can keep the application configuration the same, but tell the operating system to look somewhere else for the database. One proviso is that once an alias is created, it is set at the operating system level. That means if we have two applications which connect to MySQLServer on that computer, once the alias is created, both will be re-pointed based on the alias. You can create an alias using one of two utilities:

1. SQL Server Configuration Manager
2. SQL Server Client Network Utility

http://www.mssqltips.com/tip.asp?tip=1620

Technical Summit 2008: Interesse mit den Produkt Managern direkt zu sprechen?

05.11.2008 18:43:58 | Christian Binder

wir haben noch limlitiert die Möglichkeit, auf dem Technical Summit 2008 ein Treffen mit unseren Produkt Managern aus Redmond für Sie zu organsieren.
Nutzen Sie die Gelegenheit direkt mit dem Product Team zu sprechen! Geben Sie Feedback und erhalten Sie Informationen aus erster Hand.
Wer Interesse hat kann sich via mail bewerben

Parallel Development Tools Team Steve Teixera

C++ IDE Team Marian Luparu

Visual Studio Product Group Paul Yuknewicz (VB.net , Data centric applications, VB6 Migration)

Visual Studio Tools for Office Team  John Durant (SharePoint Development)

Viel Spass

Chris

Einstieg in die WSS 3.0 / MOSS 2007 Entwicklung - Die Systemumgebung

05.11.2008 16:45:32 | Andre Kraemer

Möchte man als Entwickler einen Einstieg in die Entwicklung mit den Microsoft Windows Sharepoint Services (WSS) 3.0 oder den Microsoft Office Sharepoint Server (MOSS) 2007 finden, steht man zu Beginn vor einer eher ungewöhnlichen Frage:

"Welche Systemumgebung brauche ich, um überhaupt los legen zu können?"

Reicht für andere Einsatzzwecke normalerweise ein Windows Client Betriebssystem inklusive Visual Studio nebst dem ein oder anderen Tool aus, muss es für die Sharepoint Entwicklung ein vollständiges Server Betriebssystem sein.

Da die wenigsten Entwickler wohl einen Server als "Hauptbetriebssystem" nutzen, liegt der Griff zur einer Virtuellen Maschine nahe. Leider ist auch diese nicht ganz so einfach installiert. Zumindest nicht, wenn man nicht regelmäßig Windows Server installiert und konfiguriert.

Genau aus diesem Grund hat Tony Zink eine 20-Teilige Blog Serie veröffentlicht, die durch den Dschungel der Windows Server 2003 + SQL Server 2005 + Moss 2007 Installation und Konfiguration führt.

Ein deutsches Pendant in der Kombination Windows Server 2008, SQL Server 2008 und MOSS 2007 findet sich übrigens in Fabians Blog.

Was in beiden Beiträgen fehlt ist die Installation von Visual Studio. Dies sollte für uns als Entwickler jedoch kein Problem sein :-)



blog.codemurai.de © André Krämer |Impressum | Abonieren

MSN Videos jetzt mit Silverlight betrachten

05.11.2008 14:42:42 | Oliver Scheer

Unter http://clipclub.video.msn.de gibt es jetzt einen sehr coolen Player zum Betrachten von MSN Videos. Macht wirklich Spaß sich das anzusehen.

image

Blogger-Zone auf der Xtopia 08 und dem Technical Summit 2008

05.11.2008 10:46:15 | Kay Giza

Wir freuen uns Ihnen nun Details zur Xtopia 08 & Technical Summit 2008 - Blogger-Zone mitteilen zu können!

Mit freundlicher Unterstützung von Crow‘n’Crow werden wir eine super-gemütliche Blogger-Zone einrichten können. Dort werden wir auch über Flotzam die Weblogs, Tweets und Flickr-Bilder zusätzlich zur Konferenz-Webseite live „an die Wand schmeissen.

Aufgepasst:
Unter allen Besuchern der Blogger-Zone verlost Crow‘n’Crow einen gemütlichen Sitzsack “Lazy Bastard” in sensationellen Maßen von 180×140 cm in einem Design freier Auswahl!
Einfach in der Blogger-Zone vorbei schauen, „Hallo“ sagen und den Abschnitt für die Teilnahme am Gewinnspiel abgeben (als Teilnehmer einer der beiden Konferenzen finden Sie den Teilnahme-Schein mit Ihrer Konferenztasche)!
Viel Glück!

Sitzsack “Lazy Bastard”:
Sitzsack 'Lazy Bastard'
[Bitte klicken Sie auf das Bild für eine vergrößerte Darstellung]

This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Code-Inside Casts: Einstieg in Unit Tests

05.11.2008 08:19:54 | Robert Mühsig

Nach meinem letzten Screencast habe ich mich nun nochmal hingesetzt und einen neuen zum Thema “Einführung in Unit Tests” gemacht.

Erstmal möchte ich allerdings für das Feedback zum ersten Screencast danken. Ich habe diesmal wirklich versucht den “High Quality” Knopf bei YouTube zu bekommen (Video in einem ganz bestimmten Format hochladen - dann sollte das klappen), leider ging nicht. Allerdings werde ich da nochmal was versuchen.
Zudem habe ich vergessen das Camtasia Projekt File (ich mache die Screencasts mit Camtasia Studio 5) zu speichern und habe jetzt nur noch ein 90MB großes .MOV File, was ich nur ungern hier direkt hochladen möchte.
Im Übrigen spiele ich auch gerade mit dem Gedanken das vielleicht auf eine ganz andere Plattform zu schieben, aber nur hier erst mal das Video.

Achtung: Es soll sich in diesem 10 Minuten nur um den Einstieg handeln - also nicht zu viel erwarten ;)

ShareThis

Outlook Synchronisieren und Filesharing in einem Tool: Syncing.NET

04.11.2008 21:46:25 | Jan Welker

Ich nutze auf meinem Desktop-PC und auf meinem Laptop Outlook 2007. In der Vergangenheit hatte ich vor jeder Reise alle Emails, Termine und Kontakte manuell auf den Laptop kopiert. Unterwegs war mir dann meist aufgefallen, dass doch irgend etwas fehlte :-(

Vor meiner letzten Reise zum .NET Open Space hatte ich ganz spontan bei Twitter rumgefragt, ob es nicht eine einfache Möglichkeit gibt, zwei Outlook Instanzen zu synchronisieren.
Torsten Weber hatte mich auf Syncing.NET hingewiesen. Ich hatte mir die Testversion runtergeladen und habe das Tool  2 Wochen lang getestet.
Nachdem ich Syncing.NET auf beiden Rechnern installiert, und das Outlook Netzwerk eingerichtet hatte, war ich zuerst ein wenig skeptisch weil die Oberfläche von Syncing.NET keinen Status oder einen Synchronisierungsfortschritt angezeigt hatte. Das ist meiner Meinung nach, ein kleiner Mangel an der Software, man sieht nicht, dass etwas im Hintergrund geschieht. Wenigstens eine grüne Lampe die anzeigt, das alles synchron ist, hätte ich mir gewünscht. An der Lautstärke der Festplatte konnte man aber erkennen, dass irgendetwas passiert, und tatsächlich, nach wenigen Minuten waren alle Emails, Termine und Kontakte auf beiden Rechnern vorhanden. Eine sehr praktische Sache!
Doch Syncing.NET kann noch mehr. Es ist möglich, einzelne Ordner zwischen mehreren Computer zu sharen. Das ist ganz praktisch um zum Beispiel Urlaubsfotos über das Internet auf unterschiedliche Rechner zu verteilen. Diese Funktion sollte natürlich auf keinen Fall für Quelltexte verwendet werden, da es nur synchronisiert und keine Versionsverwaltung hat.

Die Synchronisation von Outlook und Ordnerstrukturen benötigt keinen eigenen Server und erfolgt natürlich verschlüsselt.
Wie man dem Infofenster der Anwendung entnehmen kann, wurde Syncing.NET mit dem .NET Framework 2.0 entwickelt, also ist der Name auch gerechtfertigt ;-)

Fazit: Trotz des kleinen Mangels, dass keine Informationen über den Synchronisationszustand ausgegeben werden, ist es auf jeden Fall sehr zu empfehlen:

Zur Webseite von SYNCING.NET

Enterprise Search Core Results XSLT Transformation

04.11.2008 19:29:00 | Ozgur Aytekin

You can modify the Search Core Results Web Part XSLT Transformation (XSLT) to change how the search results appear on search results pages. This topic describes the Search Core Results Web Part XSLT, and how you can customize it.

The following scenarios offer examples of when it may be useful for you to modify this code:

- You want to make minor changes to the display of search results by modifying the existing templates in the default XSLT.
- You want to make more complex changes to the display of search results by adding new templates to the XSLT.
- You want to conditionally change the display of certain results, depending on one of the property values that is returned.
- You need to modify the XSLT to display a property that you added to the default set of properties returned in the search results.
- You want to modify the display templates to use a custom cascading style sheet class in place of the default cascading style sheet classes.

http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms584121.aspx

Best Practices: Common Coding Issues When Using the SharePoint Object Model

04.11.2008 19:23:00 | Ozgur Aytekin

Overview of Common Coding Issues with the SharePoint Object Model

As more developers write custom code by using the SharePoint Object Model, they encounter common issues that can affect application performance. This article attempts to address some of those issues, and recommends ways to identify and correct them.

The following areas reflect the main issues encountered by developers as they write custom code by using the SharePoint object model:

- Disposing of SharePoint objects
- Caching data and objects
- Writing code that is scalable

http://msdn.microsoft.com/en-us/library/bb687949.aspx

MSDN Social Ticker: Was ist los auf MSDN Online - zusammengefasst in einem Ticker

04.11.2008 19:19:41 | Kay Giza

Wie vielleicht der eine oder die andere bemerkt hatte, gibt es einen MSDN Ticker.
Praktisch einen Börsenticker nur halt für MSDN. Sicherlich ließe sich streiten, über den Zweck, aber es ist eine nette Visualisierung der Aktivitäten auf MSDN Online.

Ich hatte dazu ja bereits in meinem Posting 'MSDN Ticker [Video]' ein wenig geschrieben. Leider war die Qualität des Videos ja nicht so gut.
Versprochen ist versprochen, hier ist ein qualitativ besseres Video, welches Steve Ballmer auf der TechEd Brazil gezeigt haben soll (habe die Keynote selber noch nicht gesehen).

Wie findet man denn nun zu dem Ticker?

Info: Was ist der Ticker?

Video:



This post is powered by www.Giza-Blog.de | Giza-Blog.de: RSS Feed
Visit:  MSDN Online | Kostenfreie MSDN Service-Hotline für Entwickler
Daily News on MSDN:   MSDN Aktuell
© Copyright 2006-2009 Kay Giza. All rights reserved. Legal

Using the FORFILES Command to Delete SQL Server Backups

04.11.2008 19:15:00 | Ozgur Aytekin

Recently I constructed a new backup process that I want to institute globally across all my SQL Server 2005 instances. This backup process will not only backup all the databases I point it towards, but at the same time will script out the backup commands to a single file in the format of F_YYYYMMDD.sql if the backup process is a full database backup or D|T_YYMMDD_HHMMSS.sql if the backup process is a differential (D) or transaction log (T) backup. These script files are then stored in a subfolder under the backup directory on the SQL Server. The process works great, but I only don't want to keep every .sql file. I cant see the need to keep these scripts after 30 days. Is there a way I can automate a file deletion process from within SQL Server?

http://www.mssqltips.com/tip.asp?tip=1618

.NET User Group Dresden - heute 3. Treffen

04.11.2008 11:27:40 | Robert Mühsig

Heute trifft sich zum 3. mal die .NET User Group Dresden. Thema ist heute Mono und (hoffentlich) Silverlight 2.
Falls noch wer aus Dresden und Umgebung dazu kommen möchte: Wir Treffen uns bei der T-Systems MMS um 18.00 Uhr.

Die Folien werden später auf der .NET User Group Dresden Seite veröffentlicht.

ShareThis

FIX: When a .NET Framework 2.0-based application sends e-mail messages by using the System.Net.Mail namespace, the FQDN is not sent when you send ...

03.11.2008 20:35:00 | Ozgur Aytekin

FIX: When a .NET Framework 2.0-based application sends e-mail messages by using the System.Net.Mail namespace, the FQDN is not sent when you send a HELO or EHLO command

In the Microsoft .NET Framework 2.0, you have an application that sends e-mail messages to a Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) server by using the System.Net.Mail namespace. When you send a HELO or EHLO command to the server, only the local computer name of the client is sent to the server. However, you expect the Fully Qualified Domain Name (FQDN) of the client to be sent to the server.

http://support.microsoft.com/kb/957497

Error message when you try to create a new Windows SharePoint Services 3.0 Web application: "Absolute path information is required"

03.11.2008 20:24:00 | Ozgur Aytekin

In SharePoint 3.0 Central Administration, when you try to create a new Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 Web application, the Internet Information Services (IIS) Web site is not created. The new Web application is displayed in the Web application list. However, you cannot create any other new Web applications in SharePoint 3.0 Central Administration.

Additionally, when you try to delete this Web application, or when you try to create a new Web application, you receive the following error message:
Absolute path information is required.

http://support.microsoft.com/kb/958448

HowTo: SQL Server Compact Edition mit LINQ to SQL verwenden

03.11.2008 19:45:00 | Ozgur Aytekin

Ein Leser von meinem Buch hat mir die Frage gestellt, ob wir LINQ to SQL mit einem SQL Server Compact Edition verwenden können.

Bereits ein code-insideAls Antwort habe ich folgende URL geschickt:

Robert Mühsig hat sich bereits mit dieser Thematik beschäftigt. Daher habe ich die URL zu sein Blog-Eintrag als Antwort geschickt:

Kleines Problem: Geht LINQ to SQL?

Wer einmal mit LINQ to SQL gearbeitet hat, wird es sicherlich schick finden - jedenfalls schicker als das normale ADO.NET Thema. Wenn man das allerdings ausprobiert, bekommt man eine Fehlermeldung: The selected object(s) use an unsupported data provider.

http://code-inside.de/blog/2008/02/28/howto-sql-server-compact-edition-mit-linq-to-sql-verwenden/

Als ATE beim Technical Summit in Berlin

03.11.2008 19:37:11 | Albert Weinert

ts_banner_150x150_ate_1205In zwei Wochen, vom 19.11. bis 21.11.2008, findet in Berlin der Technical Summit statt. 

Ich selbst werde dort in den ATE-Sessions als “Ask The Expert” Ansprechpartner vor Ort sein um mit euch Fragen und Probleme zu diskutieren, sowie sicher auch die eine oder andere Lösung finden.  Es werden sicher spannende Tage und auch anstrengende Tage.

Also kommt zahlreich, wir ATEs erwarten euch.

Technorati-Tags: ,

Deutsches Service Pack 1 für Expression Blend 2 ist da

03.11.2008 17:51:34 | Oliver Scheer

Service Pack 1 für Expression Blend 2 macht Expression Blend 2 „Silverlight-2-fähig“ und ist jetzt auch in Deutsch verfügbar. Damit ist endlich auch eine unnötige Verwirrung erledigt, Expression Blend 2 ist nun das offizielle Werkzeug für Silverlight 2 /.NET (und nicht mehr nur für Silverlight 1/JavaScript). Die deutsche Homepage zu Expression Studio 2 ist allerdings noch nicht auf dem neuesten Stand, das wird in Kürze nachgeholt. Das deutsche Service Pack 1 für Expression Blend 2 kann hier herunter geladen werden: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyId=EB9B5C48-BA2B-4C39-A1C3-135C60BBBE66&displaylang=de

Deutsches Service Pack 1 für Expression Blend 2 ist da

03.11.2008 17:31:00 | Steffen Ritter

Service Pack 1 für Expression Blend 2 macht Expression Blend 2 „Silverlight-2-fähig“ und ist jetzt auch in Deutsch verfügbar. Damit ist endlich auch eine unnötige Verwirrung erledigt, Expression Blend 2 ist nun das offizielle Werkzeug für Silverlight 2 /.NET (und nicht mehr nur für Silverlight 1/JavaScript). Die deutsche Homepage zu Expression Studio 2 ist allerdings noch nicht auf dem neuesten Stand, das wird in Kürze nachgeholt.

Das deutsche Service Pack 1 für Expression Blend 2 kann hier herunter geladen werden: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyId=EB9B5C48-BA2B-4C39-A1C3-135C60BBBE66&displaylang=de

Weitere Infos dazu auch hier in meinem Blog und hier (in Englisch).  

AC/DC in Excel

03.11.2008 10:35:45 | Oliver Scheer

Das ist schlichtweg der Kracher. Das neue AC/DC-Album ist da und das passende Video dazu gibt es jetzt in Excel. Ja richtig gelesen in Excel. Nein, nicht Word, PowerPoint oder Visio. EXCEL…

Einfach der Hammer

image

Downloaden kann man sich das ganze von http://acdcrocks.com/excel/

For Those About To Rock (We Salute You)

Internet Explorer 8: Was dem Entwickler geboten wird…

03.11.2008 00:24:02 | Robert Mühsig

Das Code Magazine hat (zusammen mit dem IE Team) ein Sonderheft zum Internet Explorer 8 gemacht. Es kann komplett umsonst als PDF runtergeladen werden und man erhält einen guten Einblick in Webslices, Accelerators, AJAX, Suche und co.: CodeFocus on IE8!

ShareThis

.NET Open Space 2008 rekapituliert

02.11.2008 18:33:00 | Sebastian Jancke

PICT2600Mit ganz viel Verspätung kommt nun also meine Zusammenfassung des .NET Open Space 2008 in Leipzig. Zunächst ist zu sagen, dass Leipzig wirklich eine schöne Stadt ist. Dank eines ortskundigen Teilnehmers konnten wir am Freitag einige tolle Ecken von Leipzig besichtigen (Auerbachs Keller war natürlich ein Muss). Die Party am Freitag Abend war eine angenehme, lustige Runde zum Kennenlernen.

 

 

 

 

PICT2608Der Samstag startete dann mit einer Erklärung des Open Space Konzeptes durch Stefan und der anschließenden Planung der Sessions. Der Versuch, demokratisch jedem Wunsch (und jeder Kollisions-Vermeidung) bei den Sessions beizukommen stellte sich im Laufe des Tages noch als Problem heraus – es dauerte einfach zu lange.

 

Die erste Session zum Thema “Testen, Test-First, Testbarkeit” interessierte anscheinend fast alle Teilnehmer. Dies führte schnell zur Wandlung in eine (sehr gute) Einstiegs-Veranstaltung und schließlich dann auf die Frage:

Wie verkaufe ich das ans Management?

Dank Björn und Gabriel kam die Diskussion von TDD schnell zu BDD.

Die zweite Session des Tages (die ich besuchte) war ein großer Pool von xDDs: “DDD, BDD, FDD, MDD, MDA, MDSD”. Abgesehen von der Tatsache, dass die Session einfach zu viele Themen gruppierte, gab es zunächst eine Einführung in einige der genannten xDDs. Leider kam die Diskussion zu “xDD – Wieviel wovon?”, die Lars und ich uns gewünscht hätten, nicht zum Zuge. Dafür gab es schnell mal wieder die Frage

Wie verkaufe ich das ans Management?

Überhaupt schien dies für manche ein zentraler Aspekt der Konferenz (oder ihrer Probleme) zu sein: Wie lassen sich aktuelle Entwicklungsmethoden, Ansätze, Philosophien verkaufen? Manch einer soll über TDD auch sagen, dass es einfach zur Professionalität eines jeden Entwicklers gehört, maschinell überprüfbare Tests zu schreiben… Ich hätte gedacht, dass die treibenden Kräfte hinter dieser Dauer-Frage sich schließlich doch zu einer separaten Session treffen, um dies ausführlich zu diskutieren – leider kam es dazu nicht. Somit blieb die Frage weiterhin immer offen im Raum herumschwirren.

PICT2606Open Space wird auch die organisierte  Kaffeepause genannt. Und in den Pausen von dieser organisierten Pause ergaben sich dann einige sehr Interessante Diskussionen unter anderem mit Lars und Björn über Architektur aus der ALT.NET-Sicht und “Von Java lernen”.

In der letzten Session, die ich am Samstag besuchte, war das Thema “ORMs – NHibernate vs LLBLGen”. Es stellte sich schnell heraus, dass hier datenzentrische auf objektzentrische Entwickler trafen, und die wahl der Tools davon maßgeblich geprägt ist. Heftig diskutiert war auch die Frage nach der Einstiegsschwelle von NHibernate. Einige Ehrfahrungsberichte brachten dann doch nahe, dass die grunsätzliche Schwelle niedrig ist – komplizierte Szenarien aber einfach von ihrer Natur her kompliziert sind.

Der erste Tag zeigte, dass die Organisation der Konferenz super, ja (fast) perfekt war. Das Konzept funktionierte wunderbar. Zu meiner Überraschung war das mehrheitliche Interesse doch im Themenbereich ALT.NET angesiedelt (neben den Bereichen Mobile und Softskills).

Am Abend setzten sich die Diskussionen in kleineren Runden auf der Party fort.

PICT2622Der Sonntag stand zunächst ganz im Zeichen einer schnelleren Session-Aufteilung (Continuous Improvement !) und einer Live-Coding Session zur Demonstration von BDD und Pairprogramming. Diese wurde von Björn und Gabriel durchgeführt. Für mich zeigte sich wieder einmal, dass BDD unschlagbar gut zu vermitteln ist - im Gegensatz zu reinem, alten TDD. Auch die Art der Präsentation (Pairprogramming), wie sie bereits von JP Boodhoo in Bonn demonstriert wurde, scheint einfach gut zu funktionieren.

PICT2629 Später kam es dann zur ersehnten Session zum Thema “ALT.NET Architektur – Von Java Lernen”. Diskutiert wurden zunächst ein typischen Szenario einer verteilten Anwendung. Das Szenario waren drei typische Services für Warenkorb, Kundenmanagement und Bestellungsbearbeitung. Anschließend stellte ein Teilnehmer seine .NET Architektur vor und ich habe mit Lars die gängigen Konzepte im Java Enterprise Bereich und auf  Java Application Servern vorgestellt. Offenkundig war die starke Tendenz, Skalierbarkeit in der Performanz durch Asynchronität und Messaging zu realisieren.

Als Ergebnis der Diskussion würde ich sehen, dass wir im ALT.NET Umfeld gerade erst noch am Anfang der Diskussion stehen. Eigentlich bauen alle irgendwie Enterprise Architekturen in .NET, nur scheint kaum jemand darüber zu sprechen (und die MS Guidelines sind von 2005…), gerade über komplexere Themen wie Skalierbarkeit, Sicherheit, … Wir können und müssen wohl noch einiges vom Java Enterprise Bereich lernen. Mehr dazu demnächst…

PICT2633

Technorati Tags: ,

SQL Server Cursor Examples

01.11.2008 11:06:00 | Ozgur Aytekin

In some circles cursors are never used, in others they are a last resort and in other groups they are used regularly. In each of these camps they have different reasons for their stand on cursor usage. Regardless of your stand on cursors they probably have a place in particular circumstances and not in others. So it boils down to your understanding of the coding technique then your understanding of the problem at hand to make a decision on whether or not cursor based processing is appropriate or not. To get started let's do the following:

- Look at an example cursor
- Break down the components of the cursor
- Provide additional cursor examples
- Analyze the pros and cons of cursor usage

http://www.mssqltips.com/tip.asp?tip=1599

Regeln | Impressum